27.08.2017 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

US-Kavallerieregiment lädt zum Familientag ein In der "Drope-Zone"

Absetzübungen amerikanischer Fallschirmjäger miterleben: Diese ungewöhnliche Gelegenheit bot sich Vertretern des Stadtrats. Denn die erste Schwandron des 91. US-Kavallerieregiments hatte zu einem Familientag in die "Drop-Zone" des Truppenübungsplatzes geladen.

Leutnant Hauke Harfst informierte (von links) Dieter Kies, Reinhard Wiesent, Karl Lorenz und Michael König über die Ausbildung der US-Luftlande-Soldaten. Im Hintergrund wartet ein Hubschrauber auf die nächste Übungsmannschaft. Bild: rn
von Walther HermannProfil

Die Airborne-Soldaten wollten ihren Angehörigen und Vertretern der Stadt zeigen, "wie unsere Fallschirmjäger trainieren". Wegen Urlaubszeit und eines Wochentages hielt sich die Teilnahme der kommunalen Vertreter in Grenzen. Zweiter Bürgermeister Karl Lorenz, die Stadträte Michael König und Reinhard Wiesent und Stadtverbandsvorsitzender Dieter Kies waren begeistert von einem Tag Luftlande-Atmosphäre, die ihnen Oberstleutnant Hugh Jones ermöglichte.

Als Betreuer der Gäste stellte sich Leutnant Hauke Harfst vor. Die erste Station des Truppenbesuchs war das Stabsgebäude der 1-91 CAV Squadron. Die deutsche Delegation erhielt Einblicke in verschiedene Räume und Einrichtungen der Einheit. Da Zivilfahrzeugen die Zufahrt zur "Drop-Zone" untersagt ist, übernahmen Omnibusse den Transport zum "Drop-Zone"-Bunker. Leutnant Harfst informierte die deutschen Gäste über die Ausbildungsabschnitte der Luftlandetruppe. Der Offizier berichtete über Pflege und Wartung der Fallschirme, die nach jedem Absprung in einem weiteren Standort des Regiments in Norditalien zum Wiedergebrauch gefaltet werden. Interessiert beobachtete die Eschenbacher Delegation wie sich die Airborne-Soldaten gruppenweise, jeweils circa 15 bis 20 Mann, auf den Absprung aus Hubschaubern vorbereiteten. Nicht minder aufmerksam verfolgten sie deren Absprünge und das Ankommen am Boden. Auf den "Familien-Tischen" wurden Getränke, Hot Dogs, Kaffee und Kuchen serviert.

Bereits das 38. Bürgerfest war für die Eschenbacher und die US-Fallschirmjäger ein Ort der Begegnung und der Geselligkeit. Als Kommandeur der Partnereinheit hatte Oberstleutnant Jones das erste Fass angezapft.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.