02.07.2017 - 17:30 Uhr
Oberpfalz

Zeugnisübergabe an die Abiturienten des Gymnasiums Eschenbach Nach dem Abi Kämpfer bleiben

77 junge Menschen feierten am Freitagabend in der Aula des Gymnasiums Eschenbach mit der Aushändigung der Abiturzeugnisse "Erntedank". Befreit vom Schulleben herrschte bei den Abiturienten gelöste Stimmung. Besonders bei den Eltern und Lehrkräften war die Erleichterung groß.

77 junge Damen und Herren erhielten am Freitagabend bei der Abschlussfeier das Abiturzeugnis. Schulleiter Dr. Knut Thielsen (links) und Oberstufen-Koordinatorin Dagmar Mense (Stufe darüber) gratulierten. Bild: do
von Robert DotzauerProfil

Er sieht nicht nur so aus, es ist ein echter Geldschein, mit allen Sicherheitsmerkmalen. Nur kaufen kann man nichts damit. Eine Null "0" ist ganz groß auf dem Schein zu sehen und "Gottes Gnade gibt es umsonst", steht auf dem eigentlich wertlosen blauen Euroschein. Und doch hatte die Banknote mit dem Konterfei Martin Luthers, die Schulleiter Dr. Knut Thielsen den vielen Gästen beim Abi-Abschluss präsentierte Symbolkraft. "Seit mutig und standhaft, geht weder Genuss noch Streit aus dem Weg, bleibt Kämpfer für eine gerechte Sache und lernt aus Blitzeinschlägen, so wie bei Martin Luther eben", rief der Oberstudiendirektor den schneidigen jungen Damen und Herren zu.

Ziele setzten

Überhaupt standen im Jubiläumsjahr der Reformation Geschichten aus dem Leben Martin Luthers und seiner Erfahrungen im Mittelpunkt der Ansprache des Schulleiters. Auf die Biografie und die Erkenntnisse es Reformators eingehend beschwor der Schulchef die Abi-Schüler, sich Ziele zu setzen, auch wenn dann im Leben vieles anders komme. Aus den Erfahrungen Luthers zitierend wappnete Thielsen die 77 Zwölftklässler vor Gewittern und Blitzschlägen. "Das Leben findet nicht auf dem Reißbrett statt, rechnen Sie mit dem Unberechenbaren", empfahl er.

Auf das erlernte Wissen und die neuen Kompetenzen aufbauend riet der Schulleiter den "Noch-Schülern", sich ständig auf Neues einzustellen, offen und lernbereit zu sein, auf gute Freunde zu hören, menschliche Kontakte zu pflegen und sich auch mal an die Ratschläge des Elternhauses und der Lehrkräfte zu erinnern. Thielsen umschrieb diese Wegbegleitung mit der Erfahrung, nicht Asche zu bewahren, sondern das Feuer weiter zu tragen. Der Rückblick und Ausblick des Schulchefs endete mit dem Wunsch nach goldenen Zeiten und Gottes Segen.

Nicht fremdbestimmt

Lebenslust und Berufserfolg wünschte stellvertretender Landrat Albert Nickl. Der Vertreter des Schulaufwandsträgers appellierte an die Abiturienten: "Wir brauchen eure Talente". Noch nie seien die Chancen größer gewesen, in der Oberpfalz Erfolg zu haben. Gleichzeitig nahm er die Schüler in die Verantwortung, gesellschaftliche Verpflichtungen zu übernehmen. "Die Region braucht euch." Stellvertretend für die Kommunalpolitik empfahl Eschenbachs Bürgermeister Peter Lehr für den weiteren Lebensweg der Abschlussschüler das Beispiel des deutschen Extrembergsteigers Jost Kobusch auf dem Weg zum Annapura: "Seid Gipfelstürmer." Auch Elternbeirätin Sabine Schultes gratulierte: "Seid mutig, gestaltet mit und probiert viel aus". Für den Förderverein stellte Gerhard Götzl klar: "Pflegt alte Freundschaften, bildet euch weiter und fragt. Nur wer nicht fremdbestimmt ist, erfährt für lange Zeit echte Zufriedenheit."

Acht Jahre Emotion schilderten die Abitursprecher Isabelle Stefandl, Stephan Schick und Timo Schmitt. Humorvoll ließen sie noch einmal das Schulleben Revue passieren, berichteten von anstrengenden Reisen und Herausforderungen und beleuchteten augenzwinkernd das Verhältnis zur Lehrerschaft. Gabriela Molz schloss mit Dank und Gratulation der Schülermitverwaltung. Es folgte die Zeugnisverteilung durch den Schulleiter und Oberstufen-Koordinatorin Dagmar Mense. Für die musikalische Begleitung der Abschlussfeier sorgten die Abiturienten selbst. Eva Zeitler (Gesang) und Stephan Schick (Gitarre) glänzten mit "Radioactive", Ferdinand Wriedt imponierte am Flügel mit "River flows in you" und schließlich setzte sich der Abi-Chor mit "Piano Man" ein Oskar-reifes Denkmal.

Die Besten

Eschenbach. (do) Im Rahmen der Abitur-Zeugnisübergabe hob Oberstufen-Koordinatorin Dagmar Mense Spitzenleistungen ihrer Absolventen besonders hervor: Zu den besten des Abi-Jahrganges 2017 gehören mit dem überragenden Notendurchschnitt von 1,0 Rebecca-Laura Hieke aus Auerbach und Ferdinand Wriedt aus Kulmain. Einen Notendurchschnitt von 1,3 erreichten Anna Dorner (Eschenbach), Julius Fischer (Kirchenthumbach) und Matthias Majer (Pressath). Eine 1,4 im Abi-Zeugnis stehen bei Veronika Beer (Dobertshof), Philipp Kuhnhardt (Kemnath) und Dominik Weber (Kemnath). Felix Eichermüller aus Grafenwöhr und Lukas Heindl aus Menzlas erzielten den Gesamtdurchschnitt von 1,5. Für diese Leistungen gab es Buchgutscheine und weitere Auszeichnungen, in Form einer kostenlosen Mitgliedschaft in der physikalischen Gesellschaft und eine goldene Ehrennadel des Altphilologen-Verbandes für Dominik Weber. Nach einem humorvollen Rückblick auf das Schulleben bedankten sich die Abi-Sprecher Isabelle Stefandl, Stephan Schick und Timo Schmitt bei Oberstufen-Koordinatorin Dagmar Mense. Bild: do

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.