05.09.2017 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

IHK-Gremium im Dialog beim Innovationsunternehmen Koppe Impulse für ein starkes Netzwerk

Hochwertige Kaminöfen stellt die Familie Koppe in Eschenbach in der Oberpfalz bereits seit über 80 Jahren her. Zum Portfolio gehört heute auch die Produktion innovativer, technischer Keramik unter der Marke Kerafol - alles "Made in Germany". Im Zuge seiner Sommertour besuchte das IHK-Gremium Nordoberpfalz das Familienunternehmen. "Wir wollen dabei zeigen, dass unsere Wirtschaftsregion auch in der Fläche stark ist", sagte Bernd Fürbringer, Vorsitzender des IHK-Gremiums. Es gebe hier zahlreiche "Hidden Champions" wie die Unternehmerfamilie Koppe, die bereits über Jahrzehnte Spitzenpositionen in ihren Branchen einnehmen.

Das IHK-Gremium Nordoberpfalz zu Gast bei Koppe in Eschenbach. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Die regionale Erfolgsgeschichte rund um den Werkstoff Keramik erläuterten Firmenchef Franz Koppe mit Tochter Isabell sowie der kaufmännische Leiter Willi Neumüller und Produktionsleiter Alexander Rabenstein. In der Entwicklung und Produktion von Kaminöfen gehe man immer mit der Zeit. Isabell Koppe nennt den stromlosen Pelletofen als Vorzeigeprodukt, das über die Grenzen hinaus vertrieben wird: "Der Ofen ist vor allem in Frankreich sehr gefragt, weil Stromausfälle hier an der Tagesordnung sind."

Allein unter der Firmierung Kerafol beschäftigt Familie Koppe 250 Mitarbeiter. Von wärmeleitenden Spezialfolien, keramischen Sensoren für den Automobilbereich bis hin zu Filtern für Brennstoffzellen - die Produktpalette kommt in verschiedensten Bereichen zum Einsatz. "Auch bei der komplexen Wasseraufbereitung eines dänischen Krankenhauses sind wir mit unserer Technik am Start", erklärte Franz Koppe dem IHK-Gremium stolz.

Fürbringer würdigte den Innovationsgeist des Unternehmens, der Vorbild für andere sei. Er warb für ein starkes Netzwerk der Firmen in der nördlichen Oberpfalz, das zahlreiche Synergien ermögliche.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.