25.04.2017 - 20:00 Uhr
EslarnOberpfalz

Schlossberger bieten den Musikfreunden aus dem Repertoire von Ernst Mosch einen bunten ... Blüten bester böhmischer Blasmusik

Eslarn/Moosbach. (gz) Das Musikmotto "So ein schöner Tag" hätte die beiden Konzerte in der Schulturnhalle in Moosbach nicht besser beschreiben können. Die "Schlossberger" aus Eslarn garantierte den vielen Zuhörern beim Ernst-Mosch-Gedächtniskonzert eine beeindruckende Zeitreise und boten Raritäten des Komponisten. Beim Liedvortrag "Blumengrüße" verteilte das Gesangsduo Lisa Grießl und Norbert Rossmann Blumen im Saal.

Beim "Solotrommler-Marsch" standen die Schlagzeuger Jürgen Rohr, Thomas Grießl und Thomas Brenner im Rampenlicht. Bild: gz
von Karl ZieglerProfil

Die rund 700 Besucher an beiden Tagen waren begeistert. Aus dem vielfältigen Repertoire des "Königs der Blasmusik" boten die "Schlossberger" einen farbenfrohen Strauß an Melodien und ließen aus den Instrumenten symbolisch musikalische Blüten bester böhmischer Blasmusik treiben. Der festgelegte Konzerttag am 21. April ist bei den Schlossbergern beabsichtigt, da an diesem Apriltag 1956 die "Original Egerländer Musikanten" gegründet wurden. In Gedichtform begrüßte Sänger Norbert Rossmann das Publikum und führte durchs Programm.

"Wie auch schon im letzten Jahr, waren ziemlich schnell die Karten rar. Volles Haus, welche Ehr, wo kummts den ihr blos allzam her?" packte Rossmann den totalen Ausverkauf in Verse. Das 9. Ernst-Mosch-Gedächtniskonzert zum 39-jährigen Bestehen der "Schlossberger" erinnerte mit Musik und Gesang an bekannte Werke Moschs aus den 1970er Jahren. In diesem Jahrzehnt entstand am Eslarner Schlossberg auch die Blaskapelle. Seither präsentiert sie unter der Leiter von Albert Grießl bayrisch-böhmische Blasmusik. Dirigent Manfred Wild baute das Repertoire aus und ließ einen unverwechselbaren Klangkörper entstehen.

Die Verbundenheit zu ihrer Heimat zeigten Musiker und Sänger mit den Liedern "Nur wer die Heimat liebt" und "Ohne Heimat ist die Welt nicht schön". Thomas Grießl zeigte als Schlagzeuger mit Thomas Brenner und Jürgen Rohr beim "Solotrommler-Marsch", welche musikalische Energie in ihnen steckt. Unbemerkt waren auch einige Umbesetzungen von Freitag auf Samstag, so dass die Tuba neben Albert Heuer neu Stefan Streck und das erste Flügelhorn neben Hans Prem Hans und Dieter Hanauer neu Thomas Bayer spielte. Moosbachs Bürgermeister Herrmann Ach spielte das zweite Flügelhorn. Er gibt damit in seinem Heimatort in der Blaskapelle mit Stefan Reindl und neu Maximilian Hochwart auch musikalisch den Ton an.

Katrin Ferstl mit Klarinette, Sängerin Lisa Grießl und Tontechniker Hans Dietl verstärkten die Combo. Mit "Bis bald auf Wiedersehen" und "Gute Nacht" sowie dem "Böhmischen Traum" als weitere Zugabe verabschiedete sich die Kapelle von ihren begeisterten Fans.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.