24.10.2017 - 20:00 Uhr
EslarnOberpfalz

Zoiglblos´n feiert mit Musikern und Freunden das Fünfjährige Bühnenjubiläum: Lebendige Wirtshauskultur

Häufig beklagen Volksmusikfreunde den Untergang echter bayerischer Volksmusik. Dass die "Wirtshauskultur" in der Oberpfalz und auch in Eslarn lebendig ist, beweisen bei der Jubiläumssitzweil fünf Musikgruppen aus der Region den über 200 Besuchern.

Die Musiker und Sänger von vier Gruppen und ein Solist finden auf der Bühne in der Schulturnhalle bequem Platz. Bild: gz
von Karl ZieglerProfil

Beim Jubiläumsabend in der Schulturnhalle garantierte das SPD-Team um Vorsitzenden Georg Zierer eine perfekte Organisation. Auch Bürgermeister Reiner Gäbl packte kräftig mit an. Angeboten wurden von den Hobbyköchen Karl Roth und Michael Kleber Kesselfleisch mit Kraut sowie Bayerischer Wurstsalat und Brezen mit Käse. Zur kulinarischen Kost boten die "Zoigl Blos'n", "Dieterskirchner Sänger", "Pfiffigen Knepf", "Die drei Pirkenseer Dorfheiligen" und Solist Andreas Schmid ein breitgefächertes musikalisches Potpourri.

Die Künstler beanspruchten bei der Jubiläums-Sitzweil die Bühne in der Schulturnhalle bis auf den letzten Winkel und zeigten sich den über 200 anwesenden Gästen aus der Region sozusagen als großes Orchester. An den verstorbenen Mitgründer Willi Schaller erinnerte musikalischer Leiter Stefan Karl und durchs unterhaltsame Programm führte Florian Forster von der "Zoigl Blos'n".

Das fünfjährige Bestehen feierten der musikalische Leiter Stefan Karl aus Eslarn, Markus Raab aus Röthenbach, Alfons Grötsch aus Eslarn, Florian Forster aus Pleystein und Andreas Bauriedl aus Dieterskirchen. Im Repertoire enthalten waren Eigenarrangements von Leiter Karl wie "Zoigl Blos'n Marsch", "O'zapft is Polka", "Sonne im Herzen" und "s'Räuscherl Walzer". Nicht fehlen durfte der "Braumeister-Polka" von Stefan Karl zu Ehren des anwesenden 90-jährigen Kommunbraumeisters Georg Zierer senior (Fritz Schorsch) und Werke von Andreas Bauriedl wie "Ein Tag ohne Sorgen", "Beim Sattelstein" und die "Polka für 5".

Mit humorvollen dreistimmigen Couplets und teilweise "selbstgestrickten" Volksweisen begeisterten die "Drei Pirkenseer Dorfheiligen". Mit humorvollen Versen ins Geschehen mit einbezogen wurden Pfarrer Erwin Bauer und Bürgermeister Reiner Gäbl. Die Sänger Jörg Sperl, Martin Hummel und Matthias Brunner, der auf der Steirischen zudem die Begleitung übernahm, haben sich vor 20 Jahren der Musik verschrieben, weil sie gute Freunde sind und im Dorf schon immer als die "3 Dorfheiligen" bezeichnet wurden. Der Heimat und Mundart treu geblieben sind auch die stimmgewaltigen Dieterskirchner Sänger. Die sieben Tonkünstler verbindet seit 40 Jahren die Liebe zur Heimat und zur traditionellen, handgemachten Musik.

Ebenfalls erstmals in Eslarn zu Gast war Andreas Schmid aus Zwiesel, der auch bei den Dieterskirchnern mitsingt und als Solist "Anderl" seit zwölf Jahren mit seiner steirischen Harmonika, aber auch mit Schlagzeug, Gitarre und Klarinette durch die Lande zieht. Weiter im Jubelprogramm ging es mit den "Pfiffigen Knepf", die sich als feine Ziach-Gruppe seit Jahren der echten alpenländischen und traditionellen Volksmusik verschrieben und als Hauptsitz das Bergstüberl am Pfifferlingstiel haben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.