06.07.2017 - 15:52 Uhr
EslarnOberpfalz

Marktrat Eslarn vergibt Aufträge für den Ausbau des Aussichtsturmes Stückstein Stück für Stück geht’s weiter

Nur eine halbe Stunde dauert der öffentliche Teil der Marktratssitzung. Doch diese Zeit reicht aus, um eine Vielzahl wichtiger Aufträge für den Ausbau des Aussichtsturms "Stückstein" zu erteilen.

Nach der Auftragsteilung für mehrere Gewerke können die Arbeiten zum Ausbau des Aussichtsturms "Stückstein" beginnen. Bild: bey
von Walter BeyerleinProfil

Die Auftragssumme beläuft sich auf rund 192 720 Euro, kann sich jedoch im Bedarfsfall um weitere 19 255 Euro erhöhen. Bürgermeister Reiner Gäbl berichtete am Dienstagabend dem Gremium, dass die höheren Preise bei den Angeboten gegenüber den Kostenschätzungen der starken Konjunktur geschuldet seien. In jedem Fall aber seien die Firmen bei der Ausschreibung auf die "Termintreue" bei Erfüllung der Aufträge hingewiesen worden.

Die Gerüstarbeiten führt die Firma Haller (Amberg) für 29 780 Euro durch. Die Zimmerer-, Dachdecker- und Spenglerarbeiten übernimmt die Firma Kraus (Oedmiesbach) zum Preis von 73 210 Euro. Hier können weitere Kosten in Höhe von 19 255 Euro dazu kommen, falls die statischen Überprüfungen ergeben sollten, dass noch 2000 Dübel gesetzt werden müssen.

Der Auftrag für die Bauarbeiten ging für 12 800 Euro an die Firma Baumer (Oberviechtach). Mit diesem Angebotspreis sei die Kostenschätzung mit 12 000 Euro fast "punktgenau" erreicht", erklärte der Rathauschef. Das galt auch für die Schlosserarbeiten, deren Kosten auf 52 000 Euro veranschlagt wurden und laut der Auftragserteilung an die Firma Faltenbacher (Pirk) nur rund 950 Euro höher liegen.

Die Firma Liebl aus Moosbach erhielt den Auftrag für die Schreinerarbeiten (20 800 Euro). Die Blitzschutzarbeiten erledigt die Firma PESA (Pyrbaum) zum Preis von 3180 Euro. Die Ausschreibungsunterlagen waren oft von mehreren Firmen angefordert worden, für die Gerüst-, Schlosser- und Blitzschutzarbeiten wurde aber jeweils nur ein einziges Angebot abgegeben. Alle Aufträge erteilten die Räte einstimmig.

Die Betriebskostenabrechnung für den Kindergarten für 2016 ergibt ein Minus von 45 439 Euro. Von diesem Defizitanteil muss der Markt 80 Prozent und damit 36 351 Euro tragen. Gäbl begründete den Minusbetrag gegenüber den ursprünglichen Zahlen im Haushaltsplan mit nicht einkalkulierten Renovierungsarbeiten.

Großes Lob zollte die Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen der Gemeindebücherei. Die Ausleihzahlen sind im bayernweiten Vergleich über den Durchschnitt gestiegen, heißt es in dem Schreiben an die Gemeinde. Exakt habe die Zunahme 18,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr betragen. Dies begründet die Landesfachstelle mit den Öffnungszeiten, den Angeboten zur Leseförderung, vor allem aber mit der Ausstattung mit Geldern zum Erwerb von Medien. Pro Einwohner gerechnet, könnten für 1,55553 Euro neue Medien erworben werden. In der Gesamtbetrachtung lasse dies auf eine aktive, engagierte und kundenorientierte Bibliotheksarbeit schließen.

Brunnen nitratfrei

Die Trinkwasserbrunnen des Markts Eslarn sind nitratfrei. Das gab Bürgermeister Reiner Gäbl bekannt. Somit sollte jetzt der Ausweisung und Festsetzung des Wasserschutzgebiets für die Trinkwasserbrunnen nichts mehr im Wege stehen, merkte der Rathauschef in Richtung Landratsamt Neustadt/WN an. (bey)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp