Christkinder besuchen Erdenbürger

Ines Schösser besuchte mit ihren Töchtern als Christkinder an Heiligabend die Eslarner. Bild: gz
Vermischtes
Eslarn
28.12.2016
60
0
(gz) "An Weihnachten eine Freude bereiten und anderen etwas schenken, ohne gleich auf ein Gegengeschenk zu warten." Mit diesem christlichen Gedanken machte sich Ines Schösser mit ihren Töchtern Tina (9 Jahre) und Sonja (10) mit Geschenken am Heiligen Abend auf den Weg durch die Straßen.

Die Mädchen waren von der Idee ihrer Mutter, als Christkinder durch den Ort zu gehen, begeistert. Dabei wollten sie die Bekannten und Freunde nicht mit leeren Händen aufsuchen und hatten in den Dezembertagen fleißig Plätzchen gebacken. Die sieben Sorten von Butterplätzchen bis Nusstaler brachten ein Gewicht von vier Kilogramm auf die Waage und kamen mit Schokolade in zwei Körbe. Ein außergewöhnliches Souvenir waren gebastelte Gestalten aus Socken.

An Heiligabend wollten sich die drei Schössers aber nicht mit gewöhnlichen Alltagskleidern auf den Weg machen, sondern packten die weißen Kommunionkleider aus dem Schrank und verkleideten sich als Christkinder. Für viele Autofahrer und Passanten hatte es den Anschein, als würden an diesem besonderen Tag drei Engel auf der Straße unterwegs sein. Das Trio fand mächtige Bewunderung und wurde von vielen fotografiert. Auf der Wunschliste hatten die Ministrantinnen Tina und Sonja auch Pfarrer Erwin Bauer und das Wohnheim "K & S Lebenswelten", wo sie die Senioren und das Personal überraschten.

Ebenso erstaunt über die Geschenke waren Bekannte sowie Arbeitskollegen von Ines Schösser in Vohenstrauß. "Wir waren von 9 bis 15 Uhr unterwegs, gingen um 16 Uhr in die Messfeier und anschließend gab es zu Hause die Bescherung", erzählte die Mutter. "Der eigentliche Sinn von Weihnachten ist doch, den Menschen durch kleine Geschenke einfach Freude bereiten", fasst sie die Aktion zusammen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.