29.12.2017 - 15:50 Uhr
EslarnOberpfalz

Eslarner in Nürnberg vor 70 Jahren wiedergegründet Erster Heimatverein

Die "Eslarner Eintracht" wurde als erster Eslarner Heimatverein 1889 gegründet und ruhte während des Nationalsozialismus und zwei Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs. Die Genehmigung zur Wiederzulassung durch die amerikanischen Militärregierung kam trotz eines 1947 verfassten Antrags erst zu Beginn 1948.

Seit dem Tod des zweiten Vorsitzenden Helmut Adler (rechts) am 27. Dezember 2016, der ab 1991 mit Hans Zimmermann (links) die Eslarner in Nürnberg führte, sind Vize- und Schriftführerposten verwaist. Archivbild: gz
von Karl ZieglerProfil

Kurz vor dem Zweiten Weltkrieg feierte der Heimatverein "Eslarner Eintracht" um Vorsitzenden Hans Schug mit Mitgliedern, Freunden und Eslarnern 50-jähriges Bestehen. Am 2. Januar 1945 war der große Luftangriff auf Nürnberg, bei dem auch das Vereinslokal "Bayerische Bierstube" samt Inventar zerstört wurde. Im April 1945 lösten die amerikanischen Besatzungsmächte alle noch bestehenden Vereine auf.

Kurz vor Ende des Jahres 1947 beantragten die Eslarner Albin Grießl, Georg Bock, Josef Forster, Michael Hönig und Adam Leipold in ihrer Wahlheimat Nürnberg bei der Militärregierung die Wiedergründung. "Die Militärregierung bestand darauf, drei unpolitische Mitglieder zu benennen", erinnerte sich der heutige Vorsitzende Hans Zimmermann.

Die Delegierten Grießl, Ludwig Thaler und Georg Hanauer übernahmen die Verhandlungen mit den Amerikanern. Die Genehmigung zur Vereinstätigkeit erfolgte aber erst zu Beginn 1948. Im neuen Clubdomizil "Goldener Stern" wurde Grießl offiziell zum Chef (1948 bis 1952) gewählt und die "Eslarner Eintracht" mit Unternehmungen belebt. Unter dem Vorsitzenden Baptist Herbst (1952 bis 1963) änderte sich der Vereinsname in "Heimatverein Eslarn und Umgebung in Nürnberg".

1955 ging es mit dem legendären "Islouer Bockl" zum Heimatfest nach Eslarn, wo der Verein unter großer Anteilnahme in der Pfarrkirche die Fahnenweihe feierte. Die Organisation hatte in dieser Zeit rund 100 Mitglieder, die auch die Fahne finanzierten. Ab 1957 durften auch Frauen und Mädchen beitreten. Als Vorsitzende folgten von 1963 bis 1965 Josef Voit, bis 1966 Baptist Herbst, bis 1968 Michael Wiedmann, bis 1970 Robert Krämer, bis 1975 Albin Grießl und bis 1976 Baptist Herbst. Danach übernahmen Josef Böhm (bis 1980) und Leo Dippel (bis 1981) die Leitung.

Anneliese Neuschroer (1981 bis 1991) war die erste Frau an der Spitze. Am 29. Juni 1989 stand die 100-Jahr-Feier mit Schirmherr und Ehrenmitglied, dem damaligen Wirtschaftsminister August Lang, an. 1991 wurde Hans Zimmermann zum Vorsitzenden und Helmut Adler zum Vizechef gewählt. In den vergangenen zehn Jahren starben 13 Mitglieder und weitere 4 schieden wegen Austritt und Wegzug aus.

Der Verein wurde 2007 in "Eslarner Heimatverein in Nürnberg" umbenannt und wählte 2016 erneut Hans Zimmermann zum Vorsitzenden, Helmut Adler zum Stellvertreter, Willi Schnugg zum Kassier, Anneliese Zimmermann und Gerti Striegl in den Vereinsausschuss. Am 27. Dezember 2016 trauerte der Verein um zweiten Vorsitzenden Helmut Adler. Zur Zeit hat die Organisation noch 21 Mitglieder, von denen die meisten über 80 Jahre alt sind. "Wir werden bei den Neuwahlen 2018 sicherlich nicht alle Ämter besetzen können", bedauert Zimmermann. Aber die Anwesenheit beim Heimatfest 2020 ist Pflicht.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.