28.02.2018 - 20:00 Uhr
Eslarn

Feuerwehr Eslarn "Mädchen für alles"

Die Planungen für das Fest zum 150-jährigen Bestehen der Feuerwehr Eslarn laufen auf Hochtouren. Neben diesem Termin stehen in der Jahreshauptversammlung auch einige Mitglieder im Mittelpunkt.

Die Feuerwehr Eslarn dankt einigen Mitgliedern für ihre Treue und Unterstützung. Johann Kleber (vorne, Zweiter von links) ist seit 60 Jahren dabei. Bild: gz
von Karl ZieglerProfil

Vorsitzender Jürgen Bösl war über den sehr guten Besuch im "Kuchstüberl" erfreut. Schriftführer Christian Mösbauer erinnerte an 11 Verwaltungsratssitzungen, an das Starkbier- und Gartenfest. Ein Höhepunkt sei der historische Feldtag mit Wettackern und Oldtimerausstellung für Zugmaschinen bei der Firma Distner gewesen.

"Nach 8 Neuaufnahmen, 2 Austritten und 7 Sterbefällen zählt die Feuerwehr 342 Mitglieder", errechnete Mösbauer. Einblicke in die Planungen für das Fest zum 150-jährigen Bestehen vom 6. bis 8. Juli gab Bösl. Das Zelt und die Musikgruppen seien bestellt. Bei dem Jubiläum könne auch die restaurierte Vereinsfahne gesegnet werden. Der Vorsitzende bat die Mitglieder, kräftig mit anzupacken. "Wir müssen an den drei Tagen einiges leisten und fest zusammenhalten." Bürgermeister Reiner Gäbl dankte für das aktive Jahrespensum und hob vor allem Kommandant Josef Kleber hervor. "Wir konnten berechtigte Wünsche stets erfüllen und obwohl 2017 nichts Besonderes angeschafft wurde, beliefen sich die Ausgaben für die Feuerwehr auf 50 000 Euro."

Das Geld sei bestens angelegt. In den kommenden Jahren stehe ein neues Gerätehaus und die Neugestaltung des Vorplatzes auf dem Programm. Die noch vorhandenen Tanks der ehemaligen Tankstelle im Vorhof müssen beseitigt und die Feuerwehreinfahrt im Rahmen des Straßenausbaus der Kreisstraße neu gestaltet werden. "Die Feuerwehr ist Mädchen für alles und muss Jahr für Jahr immer mehr leisten", stellte Kreisbrandinspektor Johann Rewitzer fest. Er hielt die Einrichtung einer Kinderfeuerwehr für sehr wichtig, da sie die Zukunft einer aktiven Wehr sei.

"Wir müssen die Mädchen und Buben von 6 bis 12 Jahren jetzt begeistern, denn später hat sich der Nachwuchs anderen Vereinen angeschlossen." Wichtig seien aber Betreuer. Ein Dank für die Teilnahme an den Leistungsprüfungen kam von Kreisbrandmeister Thomas Kleber: "Es ist nicht immer leicht den Beruf mit dem Feuerwehrdienst zu vereinbaren." Zudem gab es auch Ehrungen. Seit 10 Jahren sind Christian Sterr, Anna Hirnet (Fürtsch), Michael Reindl, Karl Schmid, Karl Ebenhöh, Sebastian Dierl und Sebastian Balk dabei. Auf 20 Jahre bringen es Karl-Heinz Distner, Stefan Koch, Martin Eckert, Stefan Dierl, Johannes Rauch, Anja Merold, Gabi Zimmermann, Karl-Oskar Fürtsch und Stefan Schönberger.

Peter Renger und Egon Hierold junior kommen auf 30 Jahre. Urkunden für 40-jährige Mitgliedschaft gab es für Thomas Kleber, Stefan Karl und Michael Meckl. Ein besonderer Dank für 50-jährige Treue ging an Günther Frank, Hans Höllerl, Leopold Grötsch, Siegfried Kleber. Schon seit 60 Jahren ist Johann Kleber (Beck) dabei.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp