10.01.2016 - 17:18 Uhr
EslarnOberpfalz

Trauer um "Rico" Tierquäler vergiftet Schäferhund

Karl Baier kann es nicht fassen. Alle deutet darauf hin, dass jemand seinen Schäferhund "Rico" vergiftet hat. Nun bittet er mit der befreundeten Familie Kunz um Hinweise. Dazu haben sie bereits Plakate an vielen Stellen in Eslarn ausgehängt.

Dieser treuherzige Blick wird der Familie Bauer für immer fehlen. Bild: gz
von Karl ZieglerProfil

Die Hundehalter vermuten, dass "Rico" bereits an Silvester einen vergifteten Köder gefressen hat. "Nur an diesem Tag befand er sich im abgeschlossenen Hofbereich allein zu Haus", sagt Karl Baier. An den Folgetagen wirkte das Tier müde und litt an Durchfall. Da es dem Hund später unerwartet besser ging und sich sein Zustand erst am vergangenen Mittwoch beim Spazierengehen verschlechterte, gingen die Baiers zum Tierarzt.

Die Untersuchungsergebnisse deuteten auf eine Vergiftung hin, worauf der Rüde eine Infusion und eine Aufbauspritze erhielt. Am selben Tag legte sich der achtjährige Rüde zu Hause in seiner vertrauten Umgebung in eine ruhige Ecke und schlief für immer ein.

"Eine Sauerei! Rico war ein sehr folgsamer Schäferhund und ist niemals aus dem privaten Gelände der Familie Baier rausgekommen", schimpft Bürgermeister Reiner Gäbl als Nachbar. "Rico", so die Hundehalter, habe gerne mit Kindern gespielt und sich auch mit anderen Tierarten vertragen.

Nachforschungen der Baiers und Kunz' ergaben, dass es bereits in der Vergangenheit vereinzelt derartige Vorfälle in Eslarn und Umgebung gegeben habe. Inzwischen haben Hundehalter Anzeige erstattet. Dem Täter drohen im Extremfall bis zu zwei Jahre Haft. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Vohenstrauß unter Telefon 09651/92010 entgegen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp