26.03.2013 - 00:00 Uhr
EslarnOberpfalz

75 Arbeitsplätze in Eslarner Firma Sägewerk Leopold Reindl von Pleite betroffen Sägewerk Leopold Reindl insolvent

Die Gerüchteküche über eine mögliche Insolvenz des Sägewerks Reindl in Eslarn brodelte schon seit einiger Zeit. Nun ist es Gewissheit. Wegen eines großen Auftrags läuft der Betrieb aber noch weiter. Bild: bey
von Thorsten Schreiber Kontakt Profil

Das Sägewerk Leopold Reindl ist pleite. Gerüchte über die Einstellung des Betriebs und eine größtenteils entlassene Belegschaft hatte es schon seit einiger Zeit gegeben. Zwischenzeitlich war die Firma sogar auf eine stark eingeschränkte Weiterverarbeitung verkleinert worden. Am Freitag musste das Unternehmen nun Insolvenz anmelden.

Momentan 8 Mitarbeiter

Der Schritt war nötig geworden, da ein Großkunde weggefallen sei, informierte Insolvenzverwalter Volker Böhm am Montag. "Weil es aber noch einen größeren Auftrag gibt, läuft der Betrieb momentan weiter", erläuterte der Nürnberger Rechtsanwalt. Der Personalbestand wurde in den vergangenen drei bis vier Monaten von 75 auf 50 und jetzt schließlich 8 Mitarbeiter abgebaut. Böhm wird auf jeden Fall prüfen, in welcher Form es mit der Firma weitergehen kann.

Da für die Gemeinde Arbeitsplätze im Vordergrund stehen, hofft auch Bürgermeister Reiner Gäbl, dass es irgendwie weitergeht. "Es muss etwas passieren mit dem Industriegebiet am Bahnhof."
Für das Sägewerk war und ist die Zufahrt über den Bocklweg von großer Bedeutung, sagte Inhaber Thomas Reindl. Das Thema war immer wieder im Gemeinderat, der erst vor kurzem die verkehrsrechtliche Erlaubnis verlängert hatte. "Markt und Firma haben ihre Verpflichtungen eingehalten", erklärte der Bürgermeister.

Holzmarkt heiß umkämpft

In Sachen Radtrasse herrscht mit der Gemeinde Einvernehmen, bestätigte auch Reindl. "Die Insolvenz hat mit der Zufahrt über den Bocklweg jedoch nichts zu tun", meinte Gäbl. Vielmehr ist die "Struktur der holzverarbeitenden Betriebe" dafür verantwortlich, fand der Rathauschef. Der Holzmarkt ist heiß umkämpft und gerät stark in Bewegung, wenn die Preise fallen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.