06.05.2016 - 02:00 Uhr
EtzelwangOberpfalz

SPD sucht Unterstützung für Bahn-Brückenprojekt Es geht um die Kosten

Die SPD-Fraktion im Gemeinderat Etzelwang informierte Landtagsabgeordneten Reinhold Strobl über die geplanten Erneuerungen der Eisenbahnbrücken. Am Bahnhof stellten die Gemeinderäte Karl Adelmann und Günther Renner dem Landtagsabgeordneten die Situation vor. Parkplätze für Bahnreisende befinden sich nördlich der Gleisanlagen. Auch der Fahrkartenautomat hat auf dieser Seite, Fahrtrichtung Nürnberg, seinen Platz. Da die Deutsche Bahn nur einen Fahrkartenautomaten zur Verfügung stellt, müssen Zugreisende in Richtung Neukirchen demnach erst zum Automaten auf der gegenüberliegenden Seite, um die Fahrkarte zu lösen, dann zurück und durch den Fußgänger-Tunnel auf den Bahnsteig in Richtung Neukirchen wechseln.

Über die vorgesehenen Erneuerung der Bahnbrücke informierten die Gemeinderäte Karl Adelmann und Günther Renner den Landtagsabgeordneten Reinhold Strobel sowie Gisela und Henri Walters (von links). Bild: ds
von Leonhard EhrasProfil

Ein weiteres Problem bildet die Unterführung zum Sportplatz. Sie ist mit 2,80 Metern Durchfahrtshöhe zu niedrig für große Fahrzeuge. Die Gemeinde Etzelwang sprach bei der Bahn vor, mit dem Wunsch, bei Erneuerung dieser Unterführung die Zufahrt abzutragen, um eine größere Durchfahrtshöhe zu erreichen. Die Deutsche Bahn reagierte mit dem Hinweis, sobald die Gemeinde Veränderungen am bisherigen Bauwerk wünsche, müsse sie die Kosten nicht nur für die Veränderung, sondern für die gesamte Brückenerneuerung übernehmen.

Die beiden Gemeinderäte wiesen Reinhold Strobl darauf hin, dass bei einer ähnlichen Umbaumaßnahme im Landkreis ein Änderungswunsch der betreffenden Gemeinde bewilligt wurde. Die Kommune hat in diesem Fall aber nur die Kosten dieser Veränderung zu tragen, während die Finanzierung der Brückensanierung bei der Bahn blieb. Diese Regelung würde auch der Gemeinde Etzelwang helfen. Strobl registrierte die Anliegen und sicherte zu, sich um Lösungsmöglichkeiten zu bemühen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp