04.01.2018 - 20:00 Uhr
EtzelwangOberpfalz

25. Kreisschau Amberg-Sulzbach Eine Vielfalt an Rassen und Farben

Ungewohnte Laute klingen durch die Turnhalle der Grundschule Neukirchen-Etzelwang. Zwei Tage lang lassen sich dort prachtvolle Tauben, Hühner und Wassergeflügel bestaunen.

Zur Eröffnung versammelt sind (von links) Ehrenvorsitzender Hans Pirner und Vorsitzender Jürgen Speigl vom Geflügelzuchtverein Sulzbach-Rosenberg, Neukirchens Bürgermeister Winfried Franz, Landrat Richard Reisinger sowie der Sulzbach-Rosenberger Bürgermeister Michael Göth.
von Leonhard EhrasProfil

Neukirchen. 36 Aussteller zeigten ihre besten Tiere bei der 25. Kreisschau Amberg-Sulzbach, verbunden mit der 19. Waldlustschau des Geflügelzuchtvereins Sulzbach-Rosenberg. Die Ausstellung diente gleichzeitig dem Gedächtnis von Josef Forster und Hermann Lederer.

Sieben Preisrichter vergaben Punkte und Noten. Von den mehr als 400 Tieren erreichten 19 die Höchstpunktzahl 97 ("vorzüglich"). Weitere 48 erreichten 96 Punkten ("hervorragend"). Außerdem wurden die Zuchtergebnisse mit verschiedenen Ehren- und Zusatzpreisen belohnt.

Öffentlichkeit einbinden

Bei der Eröffnung der Kreisschau erklärte es Jürgen Speigl, der Vorsitzende des Geflügelzuchtvereins Sulzbach-Rosenberg, zum Ziel, ein wertvolles Hobby der breiten Öffentlichkeit näherzubringen und die Jugend für die Pflege von Tieren zu begeistern. Er dankte den vielen Helfern bei der Vorbereitung und Durchführung dieser Geflügelausstellung.

Ehrenvorsitzender Hans Pirner, der nach eigenem Bekunden "dienstälteste" Geflügelzüchter des Sulzbach-Rosenberger Vereins würdigte die erfolgreiche Arbeit des Vorsitzenden Jürgen Speigl und der Ausstellungsleitung, die in Händen von Hermann Renner und Günter Lindner lag. "Es ist gelungen, die Vielfalt der Rassen und deren charakteristische Merkmale der breiten Öffentlichkeit vorzustellen", freute sich Kreisvorsitzenden Walter Deinzer.

Alte Liebe Saarland

Über seine persönlichen Favoriten musste der Schirmherr, Bürgermeister Winfried Franz, nicht lange nachdenken. Seine Vorliebe galt den Saarlandtauben. Diese Rasse hätten die Bergleute in seiner früheren Heimat, dem Saarland, gepflegt und weiterentwickelt.

In seiner Familie gebe es eine lange Tradition mit Brieftauben, wusste Landrat Richard Reisinger zu berichten. Gerne denke er an die Fachgespräche und Treffen der Züchter in seinem Elternhaus zurück. Durch dieses Hobby seines Vaters seien ihm auch die Aufgaben bei der Haltung der Tauben vertraut.

Sulzbach-Rosenbergs Bürgermeister Michael Göth erklärte, seine Kenntnisse über die Geflügelhaltung bei vielen informativen Veranstaltungen gesammelt zu haben. Als Beispiel nannte er alljährliche Geflügelforum in Kauerhof; eine wissenschaftliche Veranstaltung zu verschiedenen Themen im Umgang mit den Tieren.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.