11.04.2018 - 20:00 Uhr
EtzelwangOberpfalz

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Etzelwang Erfreulich junge Truppe

Das herausragende Engagement von Robert Pilhofer in den letzten 30 Jahren, zuletzt als Kommandant, findet bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Etzelwang gebührende Anerkennung. Die Wehr mit überwiegend jungen Aktiven erfreut sich seit 2005 eines ständigen Zuwachses.

Die mit Lehrgangszeugnissen und Leistungsabzeichen ausgezeichneten Wehrangehörigen zusammen mit Bürgermeister Roman Berr (rechts) und den Führungskräften.
von Leonhard EhrasProfil

Vorsitzender Dominik Fiegel stellte seinem Bericht ein dickes Lob für Robert Pilhofer voraus, der seine Funktion des Kommandanten in jüngere Hände übergab. Die Wehr zähle zurzeit 137 Mitglieder, davon fünf Neuzugänge. Der Feuerwehrverein lud zu regelmäßigen Stammtischrunden ein und organisierte einen Kameradschaftsabend. Die Mitglieder beteiligten sich am Gemeindepokalschießen und dem Gemeindekegelturnier. Pokerturnier und Kickern erfreuten sich großer Beliebtheit.

Gute Unterhaltung ermöglichte die Stodlgaudi. Die Maiwanderung führte bis nach Gaisheim, eine Ausflugsfahrt nach Leißling in Sachsen. Die Wehr beteiligte sich am Kirchenzug beim Feuerwehrjubiläum Sunzendorf. An Kirchweih und Weihnachtsmarkt war sie mit je einem Stand vertreten. Philipp und Verena Wagner durften sich an ihrer Hochzeit über eine Abordnung freuen. Bei der Vorausschau auf 2018 kündigte Dominik Fiegel elf Termine an, aus denen der Festzug beim Feuerwehrjubiläum Hauritz-Högen, ein Vereinsausflug nach Nürnberg und eine Floriansnacht herausragten.

Rauchgerät angeschafft

Die Wehr ergänzte ihre Ausrüstung mit Schutzkleidung, Ausgehuniformen und Helmlampen. Wasserdichte Schutzanzugsjacken und Regenjacken für die Jugend werden heuer beschafft. Mit einem Rauchgerät und Übungspuppen, bei deren Erwerb sich die Feuerwehr über Sponsoren freuen durfte, machte sie sich unabhängig bei ihrer Absicht die Mannschaften zu schulen. Außerdem entwickelte sie einen Flyer über die neuen Vorschriften zu Rauchmeldern. Kassier Dieter Luft berichtete von einem finanziell erfolgreichen Jahr und wies darauf hin, dass die Wehr aus eigener Kasse rund 5000 Euro für Ausrüstungsgegenstände ausgegeben habe. Kassenprüfer David Kaula bestätigte auch im Namen von Konrad Pickel fehlerfreie Arbeit.

Von 20 Übungseinheiten berichtete Jugendwart Stefan Pesel als Vorbereitung der neun Jugendlichen, sechs aus Etzelwang und drei aus Lehendorf. Ein Wissenstest zusammen mit den Nachbarwehren der Gemeinde Neukirchen ließ den Stand der Ausbildung erkennen. Die Jugend reinigte die Fluren beim Ramadama. Sportlich wurde sie aktiv beim Gemeindepokalschießen und beim Gemeindekegeln. Am Weihnachtsmarkt waren ihre frischgebackenen Waffeln sehr gefragt. Stefan Pesel kündigte auch für 2018 wieder rund 20 Übungen und die Mitwirkung an vier Gemeinschaftsübungen an.

Viele Wissenstests

Neben den üblichen sportlichen Aktionen beteiligen sie sich bei einem Jugendwerbetag, wo sie die Feuerwehr und ihre Aufgaben vorstellen werden. Außerdem wirken sie beim Jugendcup mit und unterziehen sich bei einem neuen Wissenstest einer Prüfung. Es folgte die Verleihung der Abzeichen aus dem Wissenstest 2017. Den Bericht des Kommandanten lieferte Robert Pilhofer. Er sprach von acht Monats- und vier Gemeinschaftsübungen. Hinzu kamen drei Funkübungen. Zwei neue Atemschutzträger ergänzen die Truppe. Sie nahmen 100 Stunden Ausbildung an sieben Samstagen auf sich, um für diese schwierige Aufgabe gerüstet zu sein. Wehrangehörige ließen sich an der Feuerwehrschule in Lappersdorf bei Regensburg zum Gruppenführer und Ausbilder schulen.

Mehrere Einsätze

An Einsätzen wurde die Wehr zu einem Weiher in Etzelwang gerufen, in dem Fische verendet waren. Alarmierung erfolgte zur Beseitigung einer Ölspur und zur Hilfeleistung bei einem Autobrand sowie zu einem Einsatz in Ziegelhütten bei Hirschbach. Zum Schutz des Martinsumzugs übernahm die Wehr die Straßensicherung. Robert Pilhofer sprach dem Bürgermeister Dank aus für Unterstützung der Wehr, denn "die Gemeinde steht hinter der Feuerwehr".

Bürgermeister Roman Berr und Robert Pilhofer wurden für 30 Jahre aktive Feuerwehrdienst geehrt. Der neue Kommandant Richard Pilhofer freute sich darüber, dass die Etzelwanger Wehr über eine überwiegend junge Truppe verfüge. Er versicherte aber, nicht auf die Erfahrung der Senioren zu verzichten.

Durch die Neuwahl der beiden Kommandanten galt es, verschiedene Posten neu zu besetzen. So wählte die Versammlung Maria Steger zur neuen 2. Vorsitzenden. Lea Kellner übernimmt die Aufgabe der Damenbeauftragten. Als Beisitzer unterstützen künftig Robert Pilhofer und Stefan Röthenbacher. Die Kasse prüfen Matthias Pesel und Carolin Höfler.

Dank an Robert Pilhofer

Das Grußwort von Bürgermeister Roman Berr entwickelte sich zu einem leidenschaftlichen Bekenntnis zur Feuerwehr, nicht als Hobby, sondern als Aufgabe mit zum Teil schwierigen Anforderungen und oft gefährlichen Einsätzen. "Warum tun wir das?", fragte er und bedauerte, dass die Arbeit oft ohne Lohn und Anerkennung bleibe.

Er beklagte das Unverständnis mancher Zeitgenossen über Sirene und Martinshorn. Berr verurteilte dieses egoistische Verhalten und bat die aktiven Wehrangehörigen, sich nicht entmutigen zu lassen. Robert Pilhofer habe für die Wehr vieles erreicht. Mit seinem Abschied aus der Funktion des 1. Kommandanten gab er den Weg frei für die Jugend. Der Bürgermeister wünschte sich, auch weiter gute Zusammenarbeit mit Robert Pilhofer und sprach ihm für seinen beispielhaften Einsatz Dank aus, wobei er auch die Familie mit einbezog.

Kreisbrandrat Fredi Weiß erkannte in der Etzelwanger Wehr einen guten Geist, der sich bei der einmütigen Neubesetzung der Funktionen des 1. und 2. Kommandanten gezeigt habe. Er gratulierte den Neugewählten. Der Kreisbrandrat würdigte auch Robert Pilhofer für dessen stets sehr vorbildliche Engagement. (fm)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.