13.08.2014 - 00:00 Uhr
EtzenrichtOberpfalz

Franz Meier und Andreas Kirchdorfer gelingen tolle Luftaufnahmen via Mini-Ufo Flugroboter statt Modellflieger

Andreas Kirchdorfer aus Pleystein und Franz Meier aus Etzenricht sind unter die Flugingenieure gegangen. Die beiden Hobbybastler haben einen "Quadrokopter" entwickelt, gerne auch Drohne genannt. Aber das hören die beiden nicht so gerne, weil es so nach Waffe klingt.

Nein, das ist keine Vogelspinne, die Freudensprünge macht. Andrea Kirchdorfer und Franz Meier (von links) steuern eine Art Drohne, an deren Flugeigenschaften und Ausrüstung sie zwei Jahre lang getüftelt haben. Bild: kb
von Autor KBProfil

Zwei Jahre lang haben sie daran getüftelt. Der Copter ermöglicht Foto- und Videoaufnahmen in HD-Quaität, die auf eine mitgelieferte SD-Karte gespeichert wird. Da das Gerät über ein zusätzliches Stabilisierungssystem verfügt, sind die Aufnahmen gestochen scharf und halten den Überflieger selbst bei Wind sicher auf Kurs.

Andreas Kirchdorfer ist 32 Jahre alt und Elektroniker. Franz Meier ist 62 und Rentner. Die beiden waren Arbeitskollegen bei der Ruhrgas AG. Beide haben lange Erfahrung als Modellbauer.

Ihr jüngstes Projekt stellte sie aber vor große Herausforderungen. Das größte Problem beim "Quadrocopter" stellte das Abstellen der Vibration dar. Dieses zirka 60 Zentimeter große Objekt mit vier Rotoren, besitzt nun aber vollendende Flugeigenschaften. Die Rotoren bringen es im Innen- und Außenbereich an jeden Fleck, um hochauflösende Nahaufnahmen zu machen. Dazu waren filigrane Handarbeit und etliches Geld erforderlich.

Eine weitere Besonderheit: Der Copter kann über GPS seine Route festlegen und fliegt danach wieder selbstständig zum Ausgangspunkt zurück, auch bei Störungen im System. Kirchdorfer und Meier haben sich vom Luftfahrtbundesamt die Genehmigung ihrer Flüge eingeholt und können nun bis in 100 Meter Höhe ihre Bilder schießen und Filme produzieren. Die Ausrüstung reicht von der Kompakt- bis zur Spiegelreflexkamera. Ihr nächster Copter soll bereits 3-D-Aufnahmen können.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.