11.08.2014 - 00:00 Uhr
EtzenrichtOberpfalz

Nach 0:2-Rückstand noch ein 2:2 gegen den SC Ettmannsdorf - Raffinierte Freistoßtore der Gäste Etzenricht wendet Niederlage ab

Im Duell zwischen dem SV Etzenricht und dem SC Ettmannsdorf passieren generell viele Tore, im Gegensatz zu den klaren SVE-Erfolgen im Vorjahr fielen die Treffer auf beiden Seiten. Dabei bot dieses Derby reichlich Abwechslung und Leidenschaft, am Ende kochten die Emotionen bei Spielern, Publikum und dem Schiri-Gespann hoch .

von Autor WARProfil

Nach einer Stunde führten die Gäste durch einen raffinierten Freistoßtreffer von Philipp Peter über, besser zwischen die Köpfe der Etzenrichter Mauer mit 2:0 und es erschien zu diesem Zeitpunkt naheliegend, dass die Punkte in die Schwandorfer Vorstadt gehen würden. "Es ist schon enttäuschend, dass wir die 2:0-Führung hergegeben haben, aber das ganze Spiel betrachtet war Etzenricht aktiv und gefährlich, so dass wir am Ende froh über den Punkt sind. Auch wenn heute mehr drin war, können wir auf diese Leistung aufbauen", so Gästetrainer Timo Studtrucker.

Der SC-Coach reagierte nach der vermeintlich sicheren 2:0-Führung wie in der Pause geplant mit einer taktischen Umstellung, wollte das Zentrum mit einem zweiten "Sechser" dicht machen. Die nachvollziehbare Maßnahme griff allerdings nicht. Das Gegenteil war der Fall, gerade in diesem Bereich setzte sich die Heimelf immer besser durch, baute Druck auf und der SC verlor an Stabilität. Mit einem Doppelschlag glückte der Ausgleich. Zunächst überrascht Thomas Schärtl den überragenden Tim Ebner im SC-Tor mit einem Spannschuss aus spitzem Winkel. Den Treffer Nummer zwei steuerte Andreas Schimmerer mit einem Kopfball bei.

Ab der 70. Minute wurde die Partie härter und hektischer. Zahlreiche Spielunterbrechungen schadeten eher dem Sportverein, der in dieser Phase eindeutig dominierte. Höhepunkt war dann die Hinausstellung im Doppelpack: Jens Solfrank leistete sich gegen Lorenz einen Ausraster und dieser revanchierte sich mit einem Schubser.

Ab der 84. Minute spielte der Sportclub in Unterzahl, nachdem sich Michael Greiner bei einem Kopfballduell eine Platzwunde zuzog. Etzenricht setzte die druckvolle Spielweise nach dem Ausgleich fort, drängte auf die Entscheidung musste aber froh sein, dass Torwart Heisig gegen Daniel Bohnert (90+2) glänzend reagierte. "Heute war alles möglich", waren sich die Zuschauer beider Lager einig. SVE-Trainer Bernd Rast fasste die Darbietung so zusammen: "Ich habe jetzt, nach dem Spiel ein gutes Gefühl, meine Mannschaft ist zurückgekommen und eine Energieleistung geboten, sie hat einen großen Aufwand betreiben müssen um die starke SC-Defensive zu überwinden".

Ebner als Rückhalt

Die SC-Hintermannschaft war in den ersten 45 Minuten sehr diszipliniert aufgetreten, verengte die Räume und spielte aggressiv und sicherte so das frühe 1:0, das Philipp Rettig mit viel Effet von der rechten Seite per Freistoß vorgelegt hatte. Was in Richtung SC-Gehäuse kam, wurde von TW Ebner entschärft. So Schüsse von der Strafraumgrenze von Stephan Herrmann (15./33.), von Schimmerer (22.) und von Lorenz (29.). Mit einer Fußabwehr klärte der Keeper zudem vor Schärtl und Schimmerer (37.), die gemeinsam etwa vier Meter vor ihm aufkreuzten. Aber auch der Gast ließ einige gute Gelegenheiten liegen, die beste Alexander Kiendl (42.).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.