14.09.2006 - 00:00 Uhr
EtzenrichtOberpfalz

Siedlergemeinschaft verwöhnt Gäste zwei Tage lang mit heißbegehrten Spezialitäten: Backofen gerät ins Schwitzen

von Autor KBProfil

Wer am Sonntagmittag zu spät zum Siedlerfest am Helmut-Hückmann-Platz erschien, der konnte nur noch mit einer einfachen Brotzeit vorlieb nehmen. Der hervorragende Schweinebraten, den Alfred Voß aus dem Backofen zauberte, war nämlich schnell vergriffen. Zirka 180 Portionen, über 200 Kartoffelknödel und ein großer Topf Sauerkraut gingen weg wie warme Semmeln.

Selbst der Vorstand hat am Sonntagmittag auf die leckeren "Spozen" zugunsten der Besucher verzichtet, erzählte Voß am Abend. "Ich bin geschafft", stöhnte er. Kein Wunder, denn er bereitete annähernd 180 Pizzas, dazu Fleisch, Leberkäse, Fladenbrot, Zwiebel- und Brotkuchen sowie Kirwa-Kuchen zu. "Dreimal musste angeheizt werden," sagte Voß.

Zwei Tage lang feierten die Siedler und ihre Gäste im großen Vereinszelt. Siedlerchef Anton Binner freute sich: "Es hat sich bewährt, dass wir das Siedlerfest und die Preisverteilung des Blumenschmuckwettbewerbs an zwei Tagen hintereinander feiern können. Und das heuer noch bei sommerlichen Temperaturen".

Den musikalischen Teil hatte am Sonntag die "Zupf-Zaich-Blousn" mit Fredy Voß, Franz Meier und Christian Beßenreuther übernommen. Ihr großes Repertoire aus Volks- und volkstümlicher Musik wurde immer wieder mit großem Beifall belohnt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.