03.05.2017 - 20:10 Uhr
EtzenrichtOberpfalz

Gemeinderat lobt Haushaltsplan Kommune muss Kredit aufnehmen

Ohne Diskussionen beschloss der Gemeinderat einstimmig den rund 4,3 Millionen Euro umfassenden und vom neuen Kämmerer Christian Wirth präsentierten Haushaltsplan 2017. Ebenfalls waren sie für die dazu gehörende Satzung mit dem bis 2020 laufenden Finanzplan und Investitionsprogramm. Für die Maßnahmen sind für die zuvor schuldenfreie Kommune Kreditaufnahmen erforderlich. Als Prämisse nannte Bürgermeister Martin Schregelmann daher: "Wir sind bemüht, in drei Jahren wieder frei von Verbindlichkeiten zu sein und werden wieder schwarze Zahlen vorweisen können."

von Autor WARProfil

Die finanzielle Entwicklung wird nach Aussage von Hans Beutner (UPW) im Jahresverlauf beobachtet. Er, Renate Müller als Sprecherin der CSU-Fraktion und Rudolf Teichmann als SPD-Fraktionssprecher lobten den Kämmerer für die "gelungene, verständlich und übersichtliche Darstellung" des Zahlenkatalogs. "Ein aufgrund der Niedrigzinsen günstiger Zeitpunkt für größere Investitionen", ergänzte Teichmann. Das über das ELER-Förderprogramm mitfinanzierte Projekt "Dorfplatz" bezeichnete der Kämmerer als gestalterisch bedeutungsvoll für das Gemeindeleben. Als Aushängeschild gibt es die Marschrichtung vor. Aufgrund des teils abgeschlossenen Projekts "Festplatz" und der damit verbundenen Vorleistungen soll nun vorrangig der Verkauf der dortigen Grundstücke forciert werden.

Weniger großzügig

Die freiwilligen Leistungen für die Vereine sollen weiter geführt werden, wenn gleich nicht mehr so freizügig wie gehabt. "In den vergangen Jahren war dies kein Problem", sagte der Kämmerer. Die Planung sei eine Ausgabeermächtigung, aber keine Ausgabeverpflichtung. Landschaftsplaner Gottfried Blank legte zwei Angebote für Ausgleichsmaßnahmen vor, die für das Baugebiet "Festplatz" fällig werden. Den Auftrag (60 000 Euro) für die zeitnah folgenden Landschaftsbauarbeiten erhielt als wirtschaftlichster Bieter die Firma Punzmann aus Windischeschenbach. Auf Anregung von Ulrich Danzer (UPW) werden die Stichstraßen auf dem Gelände "Festplatz" für den Verkehr gesperrt. Diese wurden in der Vergangenheit als Sammelstellen für den Sperrmüll-Tourismus und andere unpassende Zwecke genutzt.

Christoph und Lisa Zwack dürfen ein Einfamilienwohnhaus mit Carport im Kiesweg 10 bauen. Mit dem Gebäude wird eine Baulücke geschlossen. Gegen das Planungsvorhaben des Marktes Luhe-Wildenau für das Terrain "Breiter Rain" gibt es keinen Widerspruch aus Etzenricht. Am Ende lud Schulleiterin und UPW-Gemeinderätin Gabriela Bäumler zum "Deutsch-Tschechischen Kulturfrühling" für eine Veranstaltung mit der Partnerschule Eger am Donnerstag, 4. Mai, in die Ludwig-Meier-Schule ein. Die vom Centrum Bavaria Bohemia unterstützte und vom Koordinierungszentrum Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch organisierte Aktion mit dem Untertitel "Kulturfrühling bunt" soll die Zusammenarbeit fördern. Ein weiterer Termin steht fest: Am Freitag, 26. Mai, ist das Jubiläum "50 Jahre christliche Gemeinschaftsschule".

Verkehr in Verwaltungsgemeinschaft

Martin Beyer von der Verwaltungsgemeinschaft trug die Statistiken der Polizeiinspektion für 2016 vor. Die Anzahl der Verkehrsunfälle blieb mit neun konstant. Schwerwiegende Unfälle halbierten sich auf drei, Kleinunfälle gingen auf 14 zurück. Ebenso Wildunfälle und Sachschäden. Auch die Daten aus der Kriminalstatistik gaben keinen Anlass zu erhöhter Besorgnis. Erfreulich war, dass keine Diebstahls- oder Wohnungseinbruchsdelikte notiert worden waren. (war)

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.