31.05.2017 - 14:14 Uhr
EtzenrichtOberpfalz

Nachwuchs rückt in Vorstand auf UPW setzt auf die Jugend

Die UPW erweitert ihren Vorstand um junge Beisitzer. Im Gemeinderat haben die Unabhängigen mit den anderen Parteien keine Probleme. Allerdings lehnen sie das neue Feuerwehrauto LF 20 ab: zu groß, zu teuer.

Hans Beutner und Gabriela Bäumler (sitzend, Zweiter und Dritte von rechts) stehn weiterhin an der Spitze der UPW. Zum Vorstand gehören nun außerdem jede menge junge Beisitzer. Bild: exb
von Redaktion OnetzProfil

(exb) Zur Jahreshauptversammlung waren 29 der 59 Mitglieder ins Gasthaus Hermann gekommen. Bei den Neuwahlen rückten Jessica Greitzke, Anita Feneis, Matthias Beutner, Felix Herrmann und Maximilian Rösch als Beisitzer in die Führungsriege auf. Lydia Vogt, Petra Gilch und Gerhard Scharl waren bereits in den vergangenen drei Jahren mit dabei.

Die Gemeinderäte Ulrich Danzer und Hubert Greiner gehören der Vorstandschaft satzungsgemäß automatisch an. Hans Beutner als Vorsitzender, seine Stellvertreterin Gabriela Bäumler und Schatzmeister Wilhelm Weiß wurden einstimmig wiedergewählt. Schriftführerin Silvia Bolz unterlag in der geheimen Abstimmung ihrer Nachfolgerin Elisabeth Waldeck. Franz Maier und Hans Wittmann prüfen die Kasse.Vorsitzender Hans Beutner und Lizzy Waldeck erinnerten an Veranstaltungen des vergangenen Jahres. Definitiv nicht mehr wird es die "Nacht der Tracht" geben. Da dieser Name geschützt ist, wurden der UPW rechtliche Schritte angedroht, falls sie ihn weiter verwendet. Derzeit laufen Überlegungen, ein ähnliches Event unter anderem Namen auf die Beine zu stellen.

Zelten und Stockschießen

Am Dorffest 2016 beteiligte sich die UPW mit vielen Helfern. Auch 2018 ist sie wieder dabei. Beim Zeltlager im August sorgten engagierte Jugendbetreuer dafür, dass 35 Kinder erlebnisreiche Tage im Magdalental bei Trisching verbringen konnten. Jugendliche aus dem Heilpädagogischen Zentrum Irchenrieth waren an einem Tag zu Gast. Beim Gegenbesuch im HPZ habe man die Jugendlichen für das Zeltlager 2017 in Gleiritsch wieder eingeladen, erklärte Beutner.

Beim Kochabend im Gasthaus Hermann zauberten 40 Personen unter Anleitung von Erika Brandl ein mediterranes Buffet mit einheimischen Gemüsen. 250 Gäste erlebten einen schönen Zoiglabend im Dezember. Nach vier eisfreien Jahren konnte am 22. Januar erstmals wieder das Eisstockturnier stattfinden. 24 Mannschaften kämpften um den Titel. Gabriela Bäumler hatte die Fahrt in die Patengemeinde Algund vom 18. bis 22. April bestens organisiert. Im Ausblick wies Beutner auf das Zeltlager vom 28. Juli bis 1. August für Kinder ab 7 Jahren in Gleiritsch hin. Anmeldung ist am Freitag, 2. Juni, ab 17 Uhr bei Familie Greitzke, Am Wassergraben 7 b. Für den Herbst ist steht wieder ein Kochabend auf dem Programm. Das Laternenbasteln findet am 3. November, der Zoiglabend am 9. Dezember statt. Für das Eisstockturnier sind der 7. oder der 14. Januar vorgesehen.

Als zweiter Bürgermeister und Fraktionssprecher berichtete Beutner aus dem Gemeinderat. Bezüglich des geplanten Containerterminals in Weiherhammer gab es einen Informationsabend am 16. Juni in der Mittelschule Weiherhammer. Der gesamte Gemeinderat informierte sich anschließend am Bahnhof in Wiesau, wo die Ziegler-Group einen Terminal betreibt. Da im Regionalplan eine Spange als Zubringer für den Terminal in Weiherhammer ausgewiesen ist, stimmte die UPW im Gemeinderat gegen den Regionalplan.

Dorfplatz akzeptiert

Hinter der Errichtung des Dorfplatzes stehe inzwischen der gesamte Gemeinderat. Zum Dorffest im Juni 2018 soll auch das Funktionsgebäude fertig sein. Der Schwarz-Rot-Gold-Ball der drei Gemeinderatsfraktionen hat ein Alleinstellungsmerkmal im Umkreis. Der Besucherandrang gab den Veranstaltern Recht. Vielbeachtet war der Auftritt des Männerballetts. Für die Choreographie war Elke Waldeck verantwortlich. Den Erlös bekamen Kindergarten und Eltern-Kind-Gruppen. Der Haushalt umfasst ein Volumen von 4,3 Millionen Euro. Für die laufenden Maßnahmen ist eine Kreditaufnahme nötig. In drei Jahren will die Gemeinde wieder schwarze Zahlen schreiben.

Gute Finanzlage

Beutner betonte, dass die Zusammenarbeit im Gemeinderat über die Fraktionsgrenzen hinweg sehr gut sei. Bürgermeister Martin Schregelmann informiere die Räte umfassend. Diskussionen würden offen geführt. Man sei in der Sache zwar hin und wieder unterschiedlicher Meinung, würde aber sachlich argumentieren und habe immer das Gemeinwohl im Blick. Kassier Willi Weiß berichtete von einem soliden Kassenstand. Der Zoiglabend sowie das Eisstockturnier bescherten ein Plus in der Vereinskasse.

Vor der Neuwahl regte Hans Beutner an, durch Einbeziehung junger Mitglieder in die Vorstandschaft die Weichen für die Zukunft zu stellen. Statt fünf wurden acht Beisitzer gewählt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.