09.03.2018 - 21:54 Uhr
Etzenricht

Auftakt in die Rest-Rückrunde SV Etzenricht spielt in Hutthurm auf jeden Fall

Die Wetterverhältnisse im Bayerischen Wald sind derzeit fürs Fußballspielen wohl nicht optimal. Dennoch wird der SV Etzenricht in Hutthurm spielen.

Die Etzenrichter Stephan Herrmann (rechts) und Andreas Koppmann (links) wollen mit ihrem Team in Hutthurm gut in die Rest-Rückrunde der Landesliga Mitte starten. Bild: A. Schwarzmeier
von Redaktion OnetzProfil

Zum Auftakt nach der langen Winterpause müssen die Etzenrichter Fußballer am Samstag um 15 Uhr zum SV Hutthurm reisen. Gespielt wird auf den neuverlegten Kunstrasen. Die Niederbayern sind um einen Punkt und einen Platz (9.) besser gestellt als die Mannschaft vom Trainer Michael Rösch.

Erwartungsvoll zum SVH

Beide Teams konnten letzte Woche zum planmäßigen Punktspielauftakt allerdings nur Testspiele auf Kunstrasen absolvieren. Der ASV Burglengenfeld vermasselte den Etzenrichter mit den 4:1-Erfolg zwar die Generalprobe, allerdings konnte Michael Rösch auch viel Positives aus dem Spiel mitnehmen. "Wir haben trotz der Niederlage in Burglengenfeld viel Positives gesehen und fahren erwartungsvoll zum Tabellennachbarn."

Gelungene Generalprobe

Die Hutthurmer gewannen ihre Generalprobe gegen den TSV Natternberg (Kreisliga Straubing) mit 5:2. Im Hinspiel setzte es für die Etzenrichter ein unerwartete aber verdiente 2:4-Niederlage. "Wir hatten von Anfang keinen Zugriff aufs Spiel und hatten enorme Probleme gegen die aggressiv und zweikampfstarken Niederbayern", erinnert sich sportlicher Leiter Hofbauer an das Hinspiel.

Besser war da schon der Auftritt in der letzten Saison in Hutthurm. Beim 4:2 erzielte Mittelstürmer Pasieka seinen ersten Viererpack. Hilfreich für das Etzenrichter unterfangen mit 3 Punkten nach Hause zu fahren könnte der Abgang des Torjägers und Co-Trainers Benjamin Neunteufel sein. Ähnlich wie bei den Etzenrichter findet auch in Hutthurm ein Trainerwechsel nach der Saison statt. Für Dominik Schwarz übernimmt dann Alex Schraml das Ruder in Hutthurm.

Bei der Rösch-Elf gab es in der Winterpause keine personellen Veränderungen. "Wir sahen keinen Anlass für Veränderungen im Kader. Der Umbruch zu Saisonbeginn ist mit Platz 10 soweit erstmal gelungen. Auch wenn uns etwas die Konstanz gefehlt hat, sind wir optimistisch die Landesliga zu erhalten. Um das Ziel zu erreichen wäre es wichtig aus Hutthurm was mitzunehmen", sagt Hofbauer.

Für Samstag dürfte bis auf den beruflich verhinderten Moucha der gesamte Kader dabei sein.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp