Der TSV Kareth-Lappersdorf überrascht bisher in der Landesliga Mitte mit starken Auftritten. ...
Endlich wieder punkten

Andreas Weihermüller ist beim Auswärtsspiel der Etzenrichter nicht dabei. Er ist beruflich verhindert. Bild: war
Sport
Etzenricht
14.09.2017
45
0


Auch wenn einige Spieler fehlen, wollen wir unser Bestes geben, und etwas Zählbares aus Kareth mitnehmen.Michael Rösch, Trainer SV Etzenricht

Der TSV Kareth-Lappersdorf überrascht bisher in der Landesliga Mitte mit starken Auftritten. Also keine leichte Aufgabe für den SV Etzenricht, der beim Tabellenfünften antreten muss.

Bereits am Freitag, 15. September, 19 Uhr, treffen die Mannen um Trainer Michael Rösch auf das derzeitige Überraschungsteam TSV Kareth-Lappersdorf. Die im Schnitt knapp über 22 Jahre junge Mannschaft von Sepp Schuderer belegt mit 18 Punkten Platz fünf. Am vergangenen Spieltag nahmen die Karether beim Titelanwärter Fortuna Regensburg beim 1:1 verdient einen Punkt mit, genauso wie vorher beim derzeitigen Tabellenführer TSV Waldkirchen (0:0).

In der vergangenen Saison gab es für die Etzenrichter auf "Kareths Höhen" mit einer deutlichen 0:3-Niederlage nichts zu holen. Das Rückspiel endete mit einem für die Karether glücklichen 0:0. Auf Platz 12, aber nur drei Punkte weniger als der heutige Gegner, ist die Rösch-Elf angesiedelt. Mit einem Auswärtsdreier könnten die Etzenrichter gleichziehen.

Aber es wird nicht einfach, denn die 1:2-Heimniederlage am Sonntag gegen Neukirchen b. Hl. Blut war das fünfte Nullpunkte-Spiel in Serie für die Etzenrichter. "Wir müssen die Fehler minimieren, um die Konter der Karether zu verhindern, dort liegen sicherlich ihre Stärken", sagt der Sportliche Leiter Markus Hofbauer. Für ihn sind Co-Trainer Kirner, Ludwig und Röhrl enorm schnelle und torgefährliche Spieler. "Aber Trainerfuchs Schuderer stellt die gesamte Mannschaft immer glänzend auf den Gegner ein", weiß Hofbauer. "Da müssen wir schon über uns hinauswachsen, um etwas zu holen."

s Trainer Michael Rösch muss wieder einmal die Abwehrreihen umbauen, da Nürnberger und Weihermüller (beruflich verhindert) sowie Grassl (Urlaub) ausfallen. Außerdem konnten krankheitsbedingt Göbl, Dietl, Oktay Devrilen und Jurek nicht am Training teilnehmen. Ob sie spielen können, wird sich kurzfristig entscheiden. Koppmann fällt verletzungsbedingt aus.

"Auch wenn einige Spieler fehlen, wollen wir unser Bestes geben und etwas Zählbares aus Kareth mitnehmen. Genau deswegen haben wir unseren Kader erweitert, um solche Situationen auch meistern zu können," so Rösch in der Mannschaftsbesprechung. Mit König kehrt zumindest ein Abwehrspieler in den Kader zurück. Auch Klahn kann nach Rotsperre und Urlaub mit einem Einsatz rechnen. Eventuell greift Rösch auf Michael Wexlberger aus der U19 zurück.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.