14.04.2017 - 20:00 Uhr
EtzenrichtSport

Etzenricht trifft auf Seebach Auf Augenhöhe

In der Landesliga Mitte trifft der SV Etzenricht am Samstag auf den TSV Seebach. Beide Mannschaften liegen punktgleich (33 Punkte) im unteren Drittel der Tabelle und brauchen einen Sieg, um sich abzusetzen.

Der SV Etzenricht trifft am Karsamstag um 16 Uhr auf einen direkten Mitbewerber um den Klassenerhalt. Der TSV Seebach gastiert das erste Mal auf der SV-Anlage. Die Rösch-Elf will die Punkte behalten und die entscheidenden Zweikämpfe, wie hier Benjamin König (Mitte) gegen den Donaustaufer Nikola Vasilic, gewinnen. Bild: war
von Autor WARProfil

Die Lage im unteren Drittel der Landesligatabelle spitzt sich zu. Die beteiligten Klubs wehren sich dagegen, in die Relegation zu gehen und setzen Kräfte frei. So auch der TSV Seebach, heute um 16 Uhr Gast auf dem Siegfried-Merkel-Sportplatz.

Ein Beispiel dafür war das deutliche und allen Respekt fordernde 3:0 gegen den TSV Bad Abbach, von dessen Stärke sich das Etzenrichter Publikum wenige Tage trotz des 3:1-Sieges überzeugen konnte. Das bislang eingespielte Resultat des TSV mit acht Siegen, neun Unentschieden und zehn Niederlagen ist für einen Aufsteiger alles andere als schlecht. Der Ex-Schaldinger Spielertrainer Thomas Prebeck und sein Team spielen eine ordentliche Saison. Bis zum 16. Spieltag war der TSV immer unter den oberen zehn der Tabelle notiert.

1:1 in der Vorrunde

Es ist also ein Duell auf Augenhöhe zu erwarten, SV und TSV sind mit 33 Zählern auf einer Linie, wobei die Prebeck-Schützlinge ein Spiel weniger ausgetragen haben. Allerdings ist das Restprogramm des TSV vom Papier recht heftig, vor allem die Heimspiele gegen Gebenbach, Donaustauf und Seriensieger Ettmannsdorf haben es in sich. 1:1 endete die Vorrundenpartie im September, für den SVE traf Stephan Herrmann für die Niederbayern Matthias Lallinger. Es ist der erste Auftritt des TSV Seebach in der nördlichen Oberpfalz, einzelne Spieler waren aber bereits im Trikot von Schalding-Heining, Hankofen oder GW Deggendorf Gast in Etzenricht. Aufgrund der Dichte im Tabellenbild muss die Marge für die Punktzahl für den Nichtabstiegsplatz nach oben korrigiert werden. "Es werden 42 Punkte plus erforderlich sein", ist sich SVE-Abteilungsleiter Manfred Herrmann sicher. Sechs holte der SVE in der "englischen Woche", bei 18 möglichen Zählern aus den sechs noch offenen Terminen bedeutet das eine stolze Erfolgsquote von 50 Prozent.

Trainer Michael Rösch kommentiert die Hausaufgabe so: "Mit den zwei Siegen haben wir einen kleinen, aber notwendigen Grundstein gelegt. Die Konkurrenz schläft nicht. Wir schauen weiterhin nur auf uns." Seine Jungs müssen die Zweikämpfe annehmen, gemeinsam verteidigen und Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor zeigen. "Jeder Einzelne muss wieder zu Hundert Prozent funktionieren und seinen Teil dazu beitragen, das Team auf ein Top-Niveau zu bringen." Personalmäßig kann er sich nicht beklagen. Klaus Herrmann in seiner voraussichtlich letzten Saison der Landesliga-Elf zur Verfügung, Konstantin Graßl ist nach mehrmonatiger Pause verfügbar, Klaus Moucha kam in der Reserve zum Einsatz und Johannes Pötzl als Einwechselspieler. Dazu kommt Keeper Michael Heisig wieder zurück.

Für das Auswärtsspiel am Samstag, 22. April, in Osterhofen setzt der Verein einen Bus ein. Anmeldungen nimmt Manfred Herrmann unter Telefon 0961/43144 oder 0160/7278319 sowie beim Heimspiel am Samstag im Sportheim entgegen.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.