02.04.2018 - 21:10 Uhr
EtzenrichtOberpfalz

Fußball Landesliga Mitte SV Etzenricht fährt Heimsieg ein

Gelungener Einstand für Rüdiger Fuhrmann: Der SV Etzenricht fährt unter seinem neuen Trainer drei Punkte ein. Und dies gegen einen spielstarken Gegner.

SVE-Trainer Rüdiger Fuhrmann spendet seinen Spieler Applaus für eine starke kämpferische Leistung beim 1:0-Heimsieg über den ASV Burglengenfeld. Bild: af
von Redaktion OnetzProfil

Dank des Treffers von André Klahn in der 64. Minute rang der SV Etzenricht den ASV Burglengenfelder am Ostermontag nieder und holte mit einem 1:0-Heimsieg einen wichtigen Dreier. Neben Klahn war Michael Heisig der Matchwinner. Der Torwart machte einige hochkarätige Torchancen der Gäste mit Glanzparaden zunichte. Fuhrmann musste bei seiner Rückkehr auf die Etzenrichter Trainerbank auf Torjäger Martin Pasieka und die rotgesperrten Helmut Jurek und Ibrahim Devrilen verzichten.

Von Beginn an sahen die 300 Zuschauer eine rassige Partie mit Chancen hüben wie drüben. Die erste Chance hatte Pötzl, er verzog aber knapp. Fast im Gegenzug parierte Heisig glänzend gegen Epifani. In der 20. Minute fand wieder Epifani seinen Meister in Heisig, als er freistehend am SVE-Keeper scheiterte. Bei Chancen von Sander und Weinfurtner war der Etzenrichter Keeper erneut Herr der Lage. Auf der Gegenseite schnupperten Herrmann und Klahn (33./36.) an einem Torerfolg, aber auch hier war der gute Burglengenfelder Keeper Epifani die Endstation. So ging es mit einem für Etzenricht etwas glücklichen Remis in die Pause. In der zweiten Hälfte war den Burglengenfeldern zunächst anzumerken, dass sie ein Samstag-Spiel in den Knochen hatten. Die Heimelf kam nun besser ins Spiel. Der agile Klahn narrte die ASV-Abwehr ein ums andere Mal und scheiterte in der 54. Minute erneut am Gästetorwart. Zehn Minuten später fiel das Tor des Tages: Geber legte mit einem Zuckerpass den Ball auf Klahn, der das Leder ins Netz drückte.

Nun zog sich das Fuhrmann-Team zurück und überließ den spielstarken Gästen das Feld. Der überragende Gröger konnte mehrmals nur mit Fouls gestoppt werden. Etzenricht hatte bei den Freistößen stets das Glück, dass die Abpraller geklärt werden konnten. So rettete die aufopferungsvoll kämpfende Heimelf die knappe Führung über die Zeit. In der Pressekonferenz gratulierte Gästetrainer Matthias Bösl dem SVE fair zum Heimsieg. Fuhrmann sprach von einem glücklichen Erfolg und attestierte seiner Elf "eine gute kämpferische Leistung".SV Etzenricht: Heisig, Koppmann, Paulus, Grassl, König, Herrmann, Geber, Klahn (86. Neumeier), Nürnberger (46. Weihermüller), Pötzl, O. Devrilen (46. Dietl)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.