Fußball
SV Etzenricht kassiert erste Niederlage

Der Ehrentreffer von Johannes Pötzl (Bild) im Stadion am "Roten Steg" kam zu spät. Seine Stürmerkollegen hätten in der ersten halben Stunde nach dem Anpfiff eine komfortable Führung nach einer Serie von Großchancen herausarbeiten können. Nach dem Doppelschlag der Badstädter vor der Pause fand die Rösch-Truppe kein Rezept gegen die routinierten Gastgeber. Archivbild: war
Sport
Etzenricht
30.07.2017
52
0

Im vierten Saisonspiel erwischt es den SV Etzenricht. Beim 1. FC Bad Kötzting müssen die Nordoberpfälzer die erste Saisonschlappe hinnehmen. Und die fällt deutlich aus.

Der 1. FC BadKötzting bestätigte seine ansteigende Form, legte nach dem nicht unbedingt erwarteten Sieg bei Fortuna Regensburg einen weiteren "Dreier" nach und kommt in der jungen Saison langsam auf Kurs. Aber so kurios es klingt: Das 4:1 schmeichelt den Gastgebern, wenn man die Zeit vor der 1:0-Führung berücksichtigt. Alleine André Klahn hätte bei mehreren super herausgearbeiteten Gelegenheiten früh für klare Verhältnisse sorgen können. Er fand ebenso wie seine offensiven Kollegen Matthias Dietl und Martin Pasieka nicht den richtigen Abschluss. Der Ex-Luhe-Wildenauer Petr Mulac im Tor der Rot-Blauen hatte einen guten Tag erwischt. Kötzting blieb somit im Spiel und zeigte den unter Ladehemmungen leidenden Gästen, wie man Tore markiert. Johannes Aschenbrenner zog vor der Strafraummarkierung ab und das 1:0 war perfekt.

Damit nicht genug, Stefan Hofner benötigte keinen großen Aufwand, um in zentraler Position die Hereingabe von Neuzugang Miroslav Spirek zum zweiten Treffer binnen weniger Minuten zu verarbeiten. "Wir haben nach 30 Minuten immer mehr abgebaut, die Rückwärtsbewegung passte nicht mehr", stellte Etzenrichts Sportlicher Leiter, Markus Hofbauer, fest. In Anbetracht der vielversprechenden, aber nichts einbringenden Offensivarbeit spielte der SV Etzenricht hinten zu sorglos und bekam die Quittung dafür. Die beiden "Blitztore" bedeuteten natürlich auch einen psychologischen Knacks, der Schwung in der Vorwärtsbewegung der Rösch-Elf war raus.

Das Spiel verlief nach dem Wechsel erneut für die gastgebende Gallmeier-Elf. Wieder standen Hofner als Vorbereiter und Aschenbrenner als Vollender im Mittelpunkt. Weitere Kötztinger Angriffsaktionen liefen über Einwechselspieler Christoph Schambeck. In Minute 78 scheiterte er am Etzenrichter Keeper Luka Mittmann, der mit einer tollen Fußabwehr weiteren Schaden verhinderte. In der Schlussminute ließ der frische Stürmer zwei SV-Verteidiger stehen und schob überlegt zum 4:1 ins lange Eck. Dazwischen markierte Johannes Pötzl mit seinem dritten Saisontor den Ehrentreffer. Auslöser war eine Ecke von Stephan Herrmann, der Kopfball von Pasieka wurde nicht aus der Gefahrenzone befördert und Pötzl staubte ab.

"Die Niederlage ist sehr bitter für uns, da sie unnötig war", meinte SVE-Trainer Michael Rösch. "Wir haben 25 Minuten komplett unseren Plan umgesetzt. Spielerisch war das richtig klasse, viel mehr geht da nicht und zu diesem Zeitpunkt war Kötzting komplett raus". Ihn störte natürlich die schwache Chancenverwertung. "Im Gegensatz zu uns war Kötzting einfach eine Nummer kaltschnäuziger vorm Tor". Und auch Markus Hofbauer stieß in das selbe Horn: "Wir können uns die Niederlage selbst zuschreiben, werden aber aus diesen Fehlern Lehren ziehen und verbessert in die nächsten Aufgaben gehen".

Der nächste Termin, ein Heimspiel, ist ähnlich gelagert wie der vom Samstag. Beim ambitionierten SV Donaustauf und seiner Trainerlegende Karsten Wettberg lief es auch noch nicht nach Wunsch. Der SVD will in Etzenricht die Kehrtwende Richtung oberer Tabellenplatz einläuten.

1. FC Bad Kötzting: Mulac, Graf, Christoph, Liebl, Lex (65. Kaiser), Aschenbrenner, Süsser, Fredl, Hofner (83. Hutta),Vlcek (65. Schambeck), Spirek

SV Etzenricht: Wittmann, König (66. Göbl), Paulus, Koppmann, Nürnberger, Jurek, Herrmann, Geber, Klahn, Pasieka, Dietl (54. Pötzl)

Tore: 1:0 (31.) Johannes Aschenbrenner, 2:0 (35.) Stefan Hofner, 3:0 (58.) Johannes Aschenbrenner, 3:1 (82.) Johannes Pötzl, 4:1 (89.) Christoph Schambeck - SR: Martin Schramm (Holzfreyung) - Zuschauer: 300

Im Gegensatz zu uns war Kötzting einfach eine Nummer kaltschnäuziger vorm Tor.Michael Rösch, Trainer des SV Etzenricht
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.