07.04.2017 - 20:00 Uhr
EtzenrichtSport

Fußball SV Hutthurm hat einen Lauf

Der SV Etzenricht darf im Abstiegskampf nicht locker lassen. Nach dem 3:1-Sieg gegen den TSV Bad Abbach wartet ein direkter Konkurrent im Hauen und Stechen um den Ligaverbleib.

Auf Benjamin Neunteufel (rechts) müssen die Spieler des SV Etzenricht (links Konstantin Graßl) aufpassen. Der Ex-Regionalligaspieler hat für den SV Hutthurm in der laufenden Saison bereits 16 Mal getroffen. Bild: war
von Autor WARProfil

Die Landesligasaison biegt langsam auf die Zielgerade ein. Aufgrund der dicht zusammen liegenden Konkurrenz bietet sie in der unteren Tabellenhälfte Spannung pur. Eigentlich war die Partie des SV Etzenricht beim SV Hutthurm für Freitagabend angesetzt. Wegen des eingeschobenen Mittwoch-Spieltages und der unsicheren Verkehrslage auf der Autobahn nach Passau beginnt das Kellerduell nun am Samstag um 16 Uhr.

Mindestens zehn Punkte

Den 32 Punkten des SV Hutthurm aus 26 Spielen stehen 30 (27) Zähler des SVE gegenüber. Die Konstellation bringt also Brisanz ins Spiel. Mindestens zehn Punkte gilt es für den SV Etzenricht in den verbleibenden sieben Spieltagen für den Klassenerhalt zu bunkern. Selbst Klubs auf einstelligen Tabellenplätzen dürfen sich noch nicht in Sicherheit wiegen.

Hutthurm hat eine positive Serie gestartet und bezwang zuletzt auf eigener Anlage den hoch gehandelten ASV Cham (2.) mit 1:0, holte beim 3:1 in Ruhmannsfelden die volle Punktzahl und fertigte den TSV Bad Abbach auf dessen Platz mit sage und schreibe 5:1 ab. Die Offensivstärke des TSV hat einen Namen: Der Ex-Schaldinger Benjamin Neunteufel (16 Treffer) zählt zu den Top-Stürmern der Liga.

SV-Trainer Michael Rösch weiß also, was sein Team erwartet. "Nur wenn wir ans Limit gehen, können wir etwas ernten", heißt das Motto. Gerne sähen die SVE-Fans eine Wiederholung des Hinspiel-Ergebnisses. Maximilian Geber mit einem herrlichen Treffer aus der zweiten Reihe und zweimal Johannes Pötzl zeichneten für das 3:1 verantwortlich. Beide trafen auch am Mittwoch beim 3:1 über den TSV Bad Abbach.

Heisig fällt aus

Pötzl zeigte in seinem Kurzeinsatz, dass nach seiner Verletzung in der Hallensaison wieder mit ihm zu rechnen ist. Ein weiterer hoffnungsvoller Aspekt war die Rückkehr von Konstantin Graßl nach mehrmonatiger Abwesenheit wegen seines dualen Studiums. Rösch setzte für den erkrankten Fabian Göbl in der Abwehr Jonas Walberer ein und dieser bedankte sich mit einer soliden Leistung. Göbl könnte ebenso wie Klaus Herrmann, er nahm bereits wieder auf der Bank Platz, nachrücken. Fehlen wird aus dienstlichen Gründen Torhüter Michael Heisig. Für ihn steht erstmals von Anfang an Luca Wittmann im Gehäuse. "Luca hat unser volles Vertrauen", sagt Herrmann über den 19-jährigen Keeper.

Nur wenn wir ans Limit gehen, können wir etwas ernten.Michael Rösch, Trainer des SV Etzenricht

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.