Landesliga Mitte: SV Etzenricht besiegt SV Raigering 2:1
In Unterzahl zum Heimsieg

"Schiri, ich hab doch nichts gemacht." Alle Beteuerungen halfen nichts: Schiedsrichter Benjamin Wagner (links) schickte Etzenrichts Helmut Jurek nach einer Tätlichkeit vorzeitig zum Duschen. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Etzenricht
18.03.2018
149
0

Die Revanche für die 0:3-Hinspielniederlage ist dem SV Etzenricht gegen die "Panduren" aus Raigering gelungen. Allerdings muss die Truppe von Trainer Michael Rösch den Sieger teuer erkaufen.

Der SV Etzenricht hat das erste Spiel des Jahres in der Landesliga Mitte mit 2:1 gegen den SV Raigering gewonnen. Die Gäste machten auf dem gut bespielbaren Rasen bei ungemütlicher Witterung den agileren Eindruck und drückten mächtig aufs Tempo - ohne allerdings große Torgefahr zu entwickeln. Und wenn doch was aufs Tor kam, war Heisig im Etzenrichter Kasten stets zur Stelle. Die Rösch-Elf kam erst nach 26 Minuten über den schnellen Klahn zu ihrer ersten gefährlichen Torchance. Seine Flanke klärte aber Jank per Kopf. Nach und nach wurde die Heimelf besser. Als Raigerings Keeper Schoberth bei einem Abschlag Pasieka anschoss, landete der Abpraller bei Pötzl. Der SVE-Stürmer hob den Ball gekonnt aus 30 Metern ins leere Tor zur Führung. Ab diesem Zeitpunkt war die Rösch-Elf im Spiel und ebenbürtig.

Die beste Etzenrichter Aktion führte zum zweiten Treffer. Herrmann erkämpfte sich im Mittelfeld den Ball und schickte Geber in die Gasse. Dieser legte uneigennützig quer auf den mitlaufenden Pasieka, der nur mehr einschieben brauchte. Eine Minute darauf folgte der erste Platzverweis für die Heimelf: Jurek ließ sich, nachdem er gefoult worden war, zu einer Tätlichkeit hinreißen und flog folgerichtig vom Platz. Trotz Unterzahl blieben die Hausherren die tonangebende Mannschaft. Nach einer schönen Kombination schob Klahn den Ball aus elf Metern am Tor vorbei. Genauso überraschend wie die Führung für die Heimelf fiel der Anschlusstreffer der Gäste: Einen Konter nach einem Etzenrichter Freistoß schloss Götz nach gutem Zuspiel des eingewechselten Schweiger gekonnt an Heisig vorbei zum 1:2 ab.

Nun waren die Gäste am Drücker und drängten auf den Ausgleich, agierten aber im letzten Drittel zu ungenau und erspielten sich keine nennenswerte Chance mehr. In der Nachspielzeit kassierte der SVE den zweiten Platzverweis. Devrilen kam im Zweikampf zu spät und foulte seinen Gegenspieler. Eine Verwarnung wäre hier aus Sicht aller Beteiligten aber die richtige Entscheidung gewesen. So endete das ansonsten faire Derby mit einem knappen Heimsieg für Etzenricht. "Es war sicherlich nicht unser bestes Spiel, aber es sind enorm wichtige drei Punkte für uns. Die haben wir uns in Unterzahl auch hart erarbeitet", resümierte Trainer Michael Rösch nach dem Spiel.

SV Etzenricht: Heisig, Paulus, König, Graßl, Koppmann, Pasieka (59. Weihermüller), Herrmann, Pötzl (72. Dietl), Geber, Klahn (74. I. Devrilen), Jurek

SV Raigering: Schoberth, Buegger, Prechtl, Jank, Groeschl (65. Schweiger), Muck, Hiltl, Seidel, Wrosch (80. Thaler), Egerer (68. Kleinod), Götz

Tore: 1:0 (33.) Johannes Pötzl, 2:0 (43.) Martin Pasieka, 2:1 (67.) Philipp Götz - SR: Benjamin Wagner (Kirchehrenbach) - Zuschauer: 120 - Rot: (44.) Helmut Jurek (SVE) wegen einer Tätlichkeit, (90.+2) Ibrahim Devrilen (SVE) wegen groben Foulspiels
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.