Sechs-Punkte-Spiel für Fuhrmann-Team
Etzenricht braucht Dreier

Die Ausgangssituation für die Mannschaft von Rüdiger Fuhrmann ist klar. Mit einem Sieg könnte sie Gegner TSV Kareth-Lappersdorf in der Tabelle überholen. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Etzenricht
13.04.2018
25
0

Es ist ein Sechs-Punkte-Spiel für den SV Etzenricht. Die Mannschaft von Rüdiger Fuhrmann ist gegen den TSV Kareth-Lappersdorf zum Siegen verdammt, denn dann könnte sie den Gegner in der Tabelle überholen.

Am Samstag, 16 Uhr, steigt auf der Siegried-Merkel-Sportanlage ein richtungsweisendes Spiel für den SV Etzenricht. Gegner ist der TSV Kareth-Lappersdorf. Nach der unglücklichen Niederlage in Neukirchen bei Heiligen Blut muss das Fuhrmann-Team gewinnen, um den TSV zu überholen, der zwei Punkte vor Etzenricht auf Platz elf liegt.

Als in der Winterpause beim TSV Kareth-Lappersdorf der erfolgreiche Trainer Schuderer seinen Wechsel zur neuen Saison zum SV Donaustauf bekanntgab, setzten ihn die Verantwortlichen sofort vor die Tür. Abteilungsleiter Anton Brunnbauer und Teamleiter Willi Petz setzten auf den bis dato spielenden Co-Trainer Michael Kirner, der von Frank Sommer an der Linie unterstützt wird. Bemerkenswert ist vor allem, dass der erst 23-jährige Kirner die Verantwortung für sein Team im Abstiegskampf übernimmt.

Technisch sehr visiert

Vergangenen Freitag besiegte das junge Karether Team die erfahrene Mannschaft von Fortuna Regensburg mit 3:2 und konnte kämpferisch und leidenschaftlich überzeugen. Mit Röhrl, Wimberger, Ludwig sowie Spielertrainer Kirner hat der TSV enorme Qualität in seinen Reihen. "Die Offensive ist extrem schnell und technisch sehr versiert. Die werden uns mit Sicherheit alles abverlangen", sagt Etzenrichts Sportlicher Leiter Markus Hofbauer.

In Neukirchen wurde Etzenricht trotz einer engagierten zweiten Halbzeit nicht mit einem Punkt belohnt. Hofbauer fordert daher seine Mannschaft auf, von der ersten bis zur letzten Minute die gleiche Leidenschaft und Laufbereitschaft wie in der zweiten Hälfte in Neukirchen zu zeigen.

Der schmerzlich in Neukirchen Vermisste Herrmann konnte auch diese Woche nur ein leichtes Training absolvieren. Ein Einsatz ist daher fraglich. Ebenso konnte Goalgetter Pasieka nur auslaufen und Koppmann verletzte sich im Training. Fraglich, ob sie auflaufen können. Der Etzenrichter Förderverein beteiligt sich auch an der Crowdfunding-Aktion der Blue Devils.

Für jeden Eishockeyfan, der mit Fanschal, -Trikot, -Mütze oder Fahne an die Siegfried-Merkel-Sportanlage kommt, spendet der SVE fünf Euro für die Aktion.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.