16.03.2018 - 20:10 Uhr
Etzenricht

SV Etzenricht empfängt den SV Raigering Nur ein Sieg zählt

Das Hinspiel ging mit 0:3 in die Binsen. Vor dem Rückspiel am Samstag sinnt Landesligist SV Etzenricht auf Revanche gegen die "Panduren" aus Raigering.

Der SV Etzenricht bangt vor dem Duell gegen Raigering um den Einsatz von Ibrahim Devrilen. Bild: A. Schwarzmeier
von Redaktion OnetzProfil

Landesligist SV Etzenricht empfängt am Samstag die "Panduren" aus Raigering. Der Anpfiff auf der Siegfried-Merkel-Sportanlage erfolgt um 16 Uhr. Beide Mannschaften starteten mit einer Niederlage in die Restrunde. Die Kratzer-Elf musste sich zu Hause den favorisierten Fortunen aus Regensburg knapp mit 1:2 geschlagen geben. Die Truppe von Trainer Michael Rösch kehrte mit einer ebenfalls knappen 0:1-Niederlage aus Hutthurm zurück. Für die Etzenrichter gilt es nun, den knappen Drei-Punkte-Vorsprung vor dem ersten Relegationsplatz, den Bad Kötzting einnimmt, auszubauen. Für die Gäste geht es in erster Linie darum, näher an die Relegationsplätze ranzurücken. Der Rückstand auf den SC Ettmannsdorf beträgt derzeit fünf Punkte.

Pasieka angeschlagen

Das Hinspiel im Panduren-Park war mit einem 3:0 für die Heimelf eine überraschend deutliche Angelegenheit. Seidel, Haller und Wrosch sorgten seinerzeit für die Tore. Diese Niederlage haben die Etzenrichter nicht vergessen. "Gegen Raigering zählen für uns nur drei Punkte. Gegen Hutthurm wäre schon ein Zähler drin gewesen", hadert Rösch noch mit der Niederlage nach einer Standardsituation. "Vorm Winter haben wir uns zu Hause miserabel präsentiert. Gleich im ersten Spiel wollen und müssen wir ein anderes Gesicht zeigen. Es gibt keine Ausreden, wir benötigen einen Dreier", redet Rösch vor dem Derby Klartext.

Auch Sportlicher Leiter Michael Hofbauer erinnert sich mit Grausen an das Hinspiel: "Wir hatten einen rabenschwarzen Tag erwischt - ohne die Leistung der Raigeringer schmälern zu wollen. Wir werden diesmal ganz anders auftreten. Alles andere als drei Punkte wäre eine Enttäuschung." Da Martin Pasieka wegen einer Schulterprellung und Ibrahim Devrilen wegen einer Erkältung nicht trainieren konnten, wird sich der Kader erst kurz vor dem Anpfiff zusammenstellen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp