23.04.2017 - 22:22 Uhr
EtzenrichtSport

SV Etzenricht siegt in der Landesliga Mitte gegen Osterhofen Vierter Sieg in Serie

In der Landesliga Mitte feiert der SV Etzenricht bei der SpVgg Osterhofen wieder einen Sieg. Es ist der zehnte Saisonsieg am 30. Spieltag durch das 50. Tor im laufenden Spieljahr. Und Andreas Schimmerer schießt in seinem 111. Match beim SV sein 30. Tor.

Mit seinem siebten Saisontor entschied Andreas Schimmerer das Sechs-Punkte-Spiel bei der SpVgg Osterhofen wenige Minuten vor dem Schlusspfiff. Der SV Etzenricht verschaffte sich vier Spieltage vor Ende Luft im Kampf um einen Rang, mit dem die Relegation abgewendet werden kann. Archivbild: war
von Autor WARProfil

Hut ab vor dem SV Etzenricht: Nach dem vierten Sieg in Folge, einem 1:0 bei der SpVgg Osterhofen-Altenmarkt, gerät nicht nur der Klassenerhalt, sondern auch das Fernbleiben der Relegation in Reichweite. Respekt gebührt Trainer Michael Rösch und seiner Truppe vor allem auch deswegen, weil sich die Personalsituation vor dem Samstagsspiel noch einmal zuspitzte.

Rösch musste neben den zuvor schon als fehlend feststehenden Benjamin König (Drei Wochen gesperrt) und Tormaschine Martin Pasieka noch Maximilian Geber, Matthias Dietl, Uli Herrmann, Klaus Moucha und Konstantin Graßl ersetzten. Aus der A-Klassen-Reserve rückte der Kapitän Tobias Wurmitzer (22) auf und ging bei seinem Saisondebüt über 90 Minuten läuferisch bis an seine Leistungsgrenze.

Nach den "Dreiern" gegen die direkten Konkurrenten TSV Seebach und SV Hutthurm, war das 1:0 der dritte "Big Point" in dem von Ausgeglichenheit geprägten Wettstreit um einen sicheren Tabellenplatz. Andreas Schimmerers (29) Treffer zum zehnten Saisonsieg am 30. Spieltag war der 50. Treffer für den SVE im laufenden Wettbewerb. Für "Schimmi" bedeutete es zugleich sein 30. Tor in vier Jahren und 111 Spielen im Dress des SV. Seine Fans hoffen, dass er daraus die Motivation schöpft, sich ein weiteres Jahr an den Verein zu binden. Schön und eine kleine nachträgliche Genugtuung für ihn, dass das "goldene Tor" gegen die SpVgg Osterhofen gelang, denn nach einem völlig unmotivierten Foul eines SpVgg-Verteidigers war er von September bis nach der Winterpause wegen einer Rückenverletzung außer Gefecht. Und sein Spielwitz und seine Laufstärke fehlten der Mannschaft während dieser Zeitspanne.

Kaum richtige Chancen

Osterhofen zeigte nicht annähernd die Offensivqualität, die beim Hinspiel für eine rasche Entscheidung sorgte. Zweimal kreuzte die SpVgg gefährlich vor dem wiederum souveränen Michael Heisig im Etzenrichter Tor auf. Bei Christoph Helldoblers Schuss (3. Minute) und einem Abschluss von Stefan Lohberger nach etwa einer Stunde musste der Keeper hellwach sein. Die beste Gelegenheit für die Gäste hatte Schimmerer (28. Minute), der mit vereinten Kräften abgeblockt wurde.

Auf Augenhöhe

s Sportlicher Leiter, Markus Hofbauer, lobte das Zweikampfverhalten seiner Elf: "Eine tolle Teamleistung, die nicht unverdient die Punkte lieferte. Faktisch und kämpferisch waren wir mehr als auf Augenhöhe und ich bin richtig stolz auf die Mannschaft." Bei der final entscheidenden Torszene hatte SpVgg-Schlussmann Philipp Zellner nach einer Ecke von Marco Lorenz nur Johannes Pötzl im Visier, Schimmerer erkannte die für ihn vortreffliche Situation und köpfte ein. Bei einem der wenigen Derbys in der nördlichen Oberpfalz - Gast ist schon am Freitagabend der ASV Burglengenfeld - können Stephan Herrmann und seine Kollegen das Punkteverhältnis ausgleichen.

Eine tolle Teamleistung, die nicht unverdient die Punkte lieferte. Faktisch und kämpferisch waren wir mehr als auf Augenhöhe und ich bin richtig stolz auf die Mannschaft.Markus Hofbauer Sportlicher Leiter des SVE

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.