10.09.2017 - 22:30 Uhr
EtzenrichtSport

SV Etzenricht verliert gegen Neukirchen b. Hl. Blut Erneute Heimpleite

Momentan läuft es einfach nicht rund beim SV Etzenricht. Auch gegen die "Rosenkränzler" aus Neukirchen geht die Rösch-Elf als Verlierer vom Platz.

von Redaktion OnetzProfil

Das 1:2 gegen den SV Neukirchen b. Hl. Blut war die fünfte Niederlage in Serie für die Etzenrichter. Damit werden sie langsam aber sicher ins hintere Drittel der Tabelle durchgereicht (Platz 15). Die Gäste waren sofort gut in der Partie und übernahmen das Kommando. Beim SV häuften sich die Abstimmungsfehler. Nach einem solchen kam der Co-Spielertrainer der Gäste Iglhaut an den Ball und lupfte ihn über TW Wittmann. Zum Glück landete das Leder aber auf dem Tornetz. Die ungenauen Etzenrichter Pässe luden die Gäste immer wieder zu Kontern ein. Nach zwei verpassten Chancen war es in der 27. Minute so weit. Göbl war zu weit aufgerückt, Bachl eroberte am eigenen Strafraum den Ball und schickte den schnellen Vodac, der flankte flach ins Zentrum und Vrhel brauchte aus sieben Metern nur noch einschieben. "Wir haben vor allem in der ersten Halbzeit ziemlich viel richtig gemacht, aber es leider versäumt, die Führung auszubauen. Aber wenn man auswärts gewinnt, kann man darüber hinweg sehen", so Neukirchens Trainer Franz Koller.

Nach der Pause war die Heimelf etwas aggressiver. In der 56. Minute scheiterte Pasieka an Torwart Jurasi, aber Dietl konnte den Abstauber nicht im Tor unterbringen. Kurz darauf passte Geber auf Herrmann, der aber mit seinem schwächeren rechten Fuß den Ball übers Tor hämmerte. In der stärkste Phase der Etzenrichter fiel das 2:0 für Neukirchen durch Vokac, als er Keeper Wittmann mit einem satten Schuss aus 16 Metern überraschte.

Noch während die Neukirchener jubelten, nutzte Koppmann seinen Freiraum, passte in den Lauf von Pasieka und der netzte zum Anschluss ein. Der SVE setzte nun alles auf eine Karte und versuchte es mit der Brechstange. Aber richtig gefährlich wurde es nicht mehr. "Zu viele Spieler in der Mannschaft übernehmen zu wenig Verantwortung", sagte Etzenrichts Trainer Michael Rösch. "Wir werden hart daran arbeiten, um aus dem Tief gestärkt wieder herauszukommen. Junge Spieler machen nun mal Fehler, das muss man ihnen auch zugestehen. Aber zur Zeit sind es ein paar Fehler zu viel.": Wittmann, Paulus, Koppmann (81. Weihermüller), Pasieka, Herrmann, Dietl (62. Devrilen I.), Pötzl, Geber, Göbl (77. Moucha), Nürnberger, Jurek

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.