02.04.2017 - 22:14 Uhr
EtzenrichtSport

SVE unterliegt Bad Kötzting Etzenricht zu kurz auf Augenhöhe

Der Favorit aus Bad Kötzting hat beim Gastspiel in Etzenricht alles im Griff, führt 2:0 und muss am Ende doch noch zittern. Am Ende entscheidet ein Standard die Partie.

Eigentlich hatte der favorisierte 1. FC Bad Kötzting die Punkte nach der 2:0-Führung schon in der Tasche. In weniger als zehn Minuten gelang dem SV Etzenricht der Ausgleich, die Hausherren kassierten aber in der letzten Minute noch das 2:3. Stephan Herrmann (links) bereitete mit einem Freistoß das zwischenzeitliche 2:2 vor. Bild: war
von Autor WARProfil

Der 1. April verlief ganz und gar nicht nach Wunsch für den SV Etzenricht. Statt des angestrebten ersten Dreiers nach der Winterpause setzte es eine 2:3-Niederlage gegen den 1. FC aus Kötzting, der aufgrund der schwächelnden Konkurrenz wieder zurück im Rennen um Platz zwei ist. Die Wettbewerber des SV in der unteren Tabellenregion punkteten hingegen fast ausnahmslos und verschärften die Lage für Michael Rösch im Kampf um den direkten Klassenerhalt. 27 Punkte bedeuten Relegationsrang 16.

Lange Zeit, etwa bis zur 65. oder 70. Minute, sah es nach einer klaren Angelegenheit zugunsten der Badstädter aus. Michal Hanich hatte vor der Pause das 1:0 mit einem Lupfer vorgelegt und Jan Masek erhöhte pünktlich nach einer Stunde zur bis dahin völlig verdienten 2:0-Gästeführung. Auch wenn bei Hanichs Treffer eine Fehlentscheidung, der Assistent bremste Martin Pasieka wegen vermeintlichen Abseits aus, zugrunde lag. Die Gastgeber reklamierten noch, der FC inszenierte derweil einen perfekt und rasant vorgetragenen Gegenangriff.

Auch das 2:0 war clever vorbereitet. Hanich löste sich, seinen unwiderstehlichen Spurt schloss er mit einem Querpass ab und Masek vollendete aus kurzer Distanz. Kötzting stellte die physisch stärkere Elf, gewann den Großteil der Zweikämpfe und zeigte die reifere wie zielstrebigere Spielweise. Die Gastgeber vermochten die solide stehende FC-Deckung kaum in Verlegenheit zu bringen und agierten teils überhastet und ohne Präzision. Beim ersten Angriff der Platzherren nach der Pause kam Kapitän Stephan Herrmann in gute Schussposition, ließ die Gelegenheit aber liegen. Der FC übernahm fortan wieder das Kommando, Etzenrichts Keeper Michael Heisig hielt sein Team aber einmal mehr im Spiel.

Danach raffte sich aber der SVE auf und hielt endlich dagegen. Andreas Schimmerer erzielte nach einem Steilpass den Anschlusstreffer und Pasieka zimmerte nach einem 35-Meter-Freistoß des Kapitäns das Spielgerät volley ins Tor. "Ich hätte nie geglaubt, dass sich das Spiel so entwickelt. Der SV verdiente sich mit dem in dieser Phase aufgebauten Druck das 2:2", räumte Gästecoach Peter Gallmeier ein. "Wir waren am Schluss dem dritten Tor näher", kommentierte Trainer Michael Rösch, musste aber die Niederlage mit Blick über die gesamte Spielzeit akzeptieren. Er sagte: "Das war über 90 Minuten zu wenig, meine Mannschaft hat nur 20 Minuten lang gezeigt, was ich mir erwartet hatte." Damit ist das Ende vorweggenommen: Mit Effet zirkelte Jakub Süsser einen Freistoß aus 17 Metern ins Etzenrichter Tor.

"So etwas passiert am Ende, wenn man hinten steht", fand Gallmeier tröstende Worte. Der nächste Versuch, einen Heim-Dreier zu landen, folgt am Mittwochabend, wenn um 18 Uhr der TSV Bad Abbach zum Nachholspiel beim SV antritt.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.