12.03.2018 - 20:00 Uhr
Etzenricht

ADAC zieht in der Jahreshauptversammlung Bilanz Geldbußen und Umweltzonen

In der Jahreshauptversammlung der ADAC-Ortsgruppe geht es nicht nur um Ehrungen und Rückblicke. Ehrenrat Adolf Baumann erklärt den Mitgliedern wichtige Neuerungen im Straßenverkehr.

Die Geehrten Franz Meier (vorne, links) und Renate Müller (daneben) sowie Wolfgang Heberlein (hinten, Mitte) bekommen die Ehrennadeln von Vorsitzendem Gerhard Haubner (hinten, Zweiter von rechts) und Stellvertreter Karl Seiler (links) anstecken. Bild: wlr
von Autor WLRProfil

Die Vertreter der ADAC-Ortsgruppe hatten nur Positives zu berichten. Im Rückblick war zu hören, dass die Etzenrichter bestrebt sind, bei den Veranstaltungen des Hauptvereins mit zu helfen. Vorsitzender Gerhard Haubner berichtete vom Fahrradturnier in der Ludwig-Meier-Schule und einem Fest für die Mitglieder im Sommer.

Als Auszeichnung übergaben der Vorsitzende und sein Stellvertreter Karl Seiler an Renate Müller die Ortsclubnadel in Gold und an Franz Meier die Ortsclubnadel in Silber, für langjährige Mitgliedschaft und Verdienste im Ortsverein. Wolfgang Heberlein bekam die Ehrennadel und eine Urkunde vom Präsidium für 40-jährige Mitgliedschaft im Hauptclub. "Wenn Mitglieder für so viele Jahre geehrt werden können, dann ist in einem Verein alles in Ordnung", sagte Bürgermeister Martin Schregelmann. Zur Verkehrssituation im Ort merkte Schregelmann an, dass sich seit der Öffnung der Ortszuwegung beim Edeka-Markt der restliche Verkehr auf den Zufahrtsstraßen, wie erwartet, reduziert hätte. Ein befürchteter Mehrverkehr in der Weiherhammerstraße sei nicht eingetreten. Dass sich Lastwagen ins Ortsinnere verfahren würden, sei oft Navis zuzuschreiben, so Schregelmann. Für das Fahrradturnier bedankte sich der Bürgermeister, dies sei spielerisches Lernen für das richtige Verhalten im Straßenverkehr.

Ehrenrat Adolf Baumann dankte für die Unterstützung bei Veranstaltungen des ADAC Weiden. Zweiter Vorsitzender Seiler informierte über bereits in Kraft getretene oder kommende Änderungen des Straßenverkehrs im In- und Ausland, wie zum Beispiel die Vorschrift für Wohnwagengespanne in Spanien, die Erhöhung der Geldbußen in Holland oder Umweltzonen in Frankreich. Interessant sei die Erhöhung der Gebühren für die Kfz-Hauptuntersuchungen, die Kennzeichnungspflicht für Autoreifen und die Verpflichtung eines "eCall-Systems" für Neuwagen. Diskussionsstoff gab das Dieselverbot.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.