20.03.2018 - 20:00 Uhr
Etzenricht

Etzenrichter TC hat große Kinder- und Jugendabteilung Ass in der Nachwuchsarbeit

Mit einer außergewöhnlich herausragenden Kinder- und Jugendarbeit kann der Etzenrichter Tennisclub punkten. Dies ist einer der Gründe, warum die Mitgliederzahl steigt.

Ob Meister, Geehrte oder Vorstandsteam - beim Tennisclub steht die gute Laune immer im Vordergrund. Von links: Josef Wexlberger, Manuela Wexlberger, Bürgermeister. Martin Schregelmann, Martina Neumeier, Vorsitzender Martin Moller, Hermann Frischholz, zweiter Vorsitzender Rainer Roll und Sportwart Stefan Moos. Bild: wlr
von Autor WLRProfil

Vorsitzender Martin Moller blickte auf eine hervorragende Saison zurück, die neben sportlichen Erfolgen und gut besuchten Veranstaltungen arbeitsintensive Tätigkeiten beim Erneuern der Fassade am Tennisheim aufwies. Er dankte Technischem Leiter Udo Gebhardt und allen Helfern fürs Anpacken. Die Bilder von den Arbeiten seien auf der von Katrin Müller gepflegten Homepage des TC zu sehen.

Viel Zeit investiert

"Bei zwei Sitzungen von regionalen Vereinen stellte sich heraus, dass der TC Etzenricht von 22 Vereinen im Landkreis Neustadt einen der vorderen Plätze in der Jugendarbeit belegt. Mehr als die Hälfte der Vereine hat überhaupt keine Jugendarbeit mehr", informierte der Vorsitzende. "Deshalb freut es mich umso mehr, dass wir hier gute Arbeit leisten, die zwar viel Zeit und Motivation erfordert, aber das investieren wir gerne", lobte Moller Trainer und Betreuer.

Laut Schatzmeisterin Renate Müller hat der Verein trotz immenser Ausgaben für die Renovierung durch die finanzielle Unterstützung des Projekts durch die Gemeinde gut gewirtschaftet. Die Jugend erhielt vom Verein für externe Trainingskosten einen Zuschuss von 40 Prozent. Die Mitgliederzahl sei auf 151 gestiegen, wobei der Kinder- und Jugendanteil 30 Prozent betrage. Über die Jugendarbeit berichtete Jugendleiter Jörg Toth, dass 2017 vier Teams an den Medenspielen teilnahmen. Zwei davon spielten für Etzenricht, zwei liefen unter Kooperation mit der TSG Mantel-Weiherhammer. Die U 9 wurde Vizemeister. Die U 10 erreichte auch einen zweiten Platz. Höhepunkt der Saison war die Meisterschaft der U 12.

Applaus forderte der Jugendleiter für das Trainer und Betreuerteam. In der letzten Saison haben sie mehr als 300 Stunden mit den Kindern auf dem Tennisplatz verbracht. Trainer sind Lena Widmann, Jörg Toth, Frederik Amann und Rainer Roll. Für das eingeführte Matchtraining, das sich bewährt habe, sucht Toth für die Erwachsene, die das Training unterstützen. Für das in der 17. Kalenderwoche beginnende Sommertraining laufen die Anmeldungen.

Gute Zusammenarbeit

Sportwart Stefan Moos ließ die Saison der Erwachsenen Revue passieren. Den Herren 50 gelang der Aufstieg in die Bezirksklasse 1, die Herren und Herren 40 haben den Aufstieg knapp verpasst, die Damen und Damen 40 beendeten die Saison im Mittelfeld. Nicht nur Mannschaftsspieler nützen die Anlage, so dass es manchmal zu Engpässen gekommen sei. Für 2018 wurden neun Mannschaften gemeldet. Bürgermeister Martin Schregelmann lobte die hervorragende Jugendarbeit, die im Dorf sehr wichtig sei. "Nicht hoch genug zu loben ist es, was die Trainer dabei leisten", betonte der Gemeindechef. Er könne dem TC eine weiterhin gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde gewährleisten und damit auch die kostenlose Benutzung der Turnhalle.

Vorsitzender Moller und Bürgermeister Schregelmann überreichten an langjährige Mitglieder Urkunden. Für zehn Jahre an Josef und Manuela Wexlberger, Sophia Fenzl, Doris und Andreas Albrecht. Für 20 Jahre erhielt Hermann Frischholz die silberne Vereinsnadel. Verena Gebhardt und Silvia Kaiser sind seit 25 Jahren beim Verein. Moos zeichnete die Vereinsmeister Martina Neumeier (Damen Einzel), Robert Wolfram (Herren 50) und das Mixed-Doppel Martina Neumeier und Dietmar Paulus aus.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp