25.02.2018 - 16:34 Uhr
Etzenricht

Gemeinde nimmt am Wettbewerb teil Etzenricht will Genussort sein

Die öffentliche Ausschreibung des Löschgruppenfahrzeugs und das Bewerbungskonzept "100 Genussorte Bayern" standen im Mittelpunkt der Sitzung des Gemeinderates. Feuerwehrkommandant Michael Roith erläuterte dem Gremium den Sachverhalt zur Beschaffung des neuen Löschgruppenfahrzeugs LF 20 und stellte gewünschtes Fahrgestell, Aufbau und Beladung sowie deren Inhalt und Punktewertung gemäß einer von einem Team erstellten Matrix vor.

Elisabeth Waldeck erläutert die Bewerbung für den Wettbewerb "100 Genussorte Bayern". Bild: fsb
von Redaktion OnetzProfil

Das entsprechende Leistungsverzeichnis wurde mit der Feuerwehrführung sowie dem Ingenieurbüro Dittlmann nach den Vorstellungen der Feuerwehr ausgearbeitet und war mit der Förderstelle der Regierung der Oberpfalz abgeklärt worden. Einstimmig beschloss der Gemeinderat, das Leistungsverzeichnis im März zur öffentlichen Ausschreibung freizugeben. Im Mai soll die Auftragsvergabe folgen, im vierten Quartal 2019 die Auslieferung des Fahrzeugs erfolgen.

Elisabeth Waldeck stellte das Bewerbungskonzept der Gemeinde zum Wettbewerb "100 Genussorte Bayern" vor, mit dem sich der Gemeinderat schon seit einiger Zeit beschäftigt. Zu seinem 100-jährigen Bestehen hat sich der Freistaat Bayern ein großes Ziel gesetzt: Das Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) wollen die 100 besten Genussorte in Bayern finden und auszeichnen. Besondere Produkte sollen dabei in den Fokus rücken und Bayern, seine Regionen und die Lebensmittelerzeugung bekannter gemacht und dem Verbraucher eine Orientierung für gute Produkte gegeben werden. Die Unterlagen hat die Gemeinde online eingereicht. Die kostenlose Bewerbung lohnt sich. Bei Berücksichtigung würde der Gemeinde der Titel "Genussort" verliehen werden und in einem kulinarischen Reiseführer erscheinen. Die Vorarbeiten zur Bewerbung hatte in vier Sitzungen in zehn Wochen der Ausschuss zur Belebung des Ortskerns getroffen. Es wurden Interviews mit Beteiligten durchgeführt und eine Fotosammlung erstellt. Am Bewerbungskonzept beteiligten sich die Gemeinde Etzenricht und ihre Patengemeinde Algund als kommunale Träger, mehrere regionale Institutionen, Vereine und Interessensgruppen, die Gastronomiebetriebe Gasthof und Pension Riebel und das Schankwirtshaus Hermann sowie auf der Erzeugerstufe der Fischereiverein, einige Imker - Etzenricht war vor Jahrhunderten als Honigdorf bekannt - , der Beutnerhof und der Geflügelhof Paulus, deren Produkte direkt beim Erzeuger gekauft werden können.

Nun heißt es Daumen drücken, denn mehr als 400 Gemeinden bewerben sich um den Titel. Die Prämierung erfolgt im Mai. Die umfangreiche Arbeit für diese Bewerbung könne aber auch, so Rudolf Teichmann, auf anderen Gebieten genutzt werden.

Von der Haushaltsplanung der katholischen Kirchenstiftung St. Nikolaus für 2018 in Bezug auf den Kindergarten nahm der Gemeinderat Kenntnis und anerkannte die Aufstellung und die geplanten Ausgaben wie vorgelegt.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.