28.12.2016 - 02:00 Uhr
EtzenrichtOberpfalz

Krippenspiel in Etzenricht Modern gedacht

Im Mittelpunkt des von Pfarrer Hans-Peter Pauckstadt-Künkler gestalteten Familiengottesdienstes an Heiligabend stand das seit vielen Wochen von den Kindern einstudierte Krippenspiel. "Der zweite Teil ist ganz normal, anders der erste Teil. Darin gibt es interessante Diskussionen", kündigte Lilli Greitzke schon bei der Generalprobe an.

Die Kinder zeigten mit viel Engagement an Heiligabend das Krippenspiel in der evangelischen Kirche. Bild: war
von Autor WARProfil

Die junge Etzenrichterin war für die Proben, Regie und Umsetzung zusammen mit Janina Paul, Leon Wölfinger sowie Leonie und Lukas Riebel verantwortlich. Der "aufregende Teil eins" drehte sich um die Rollenverteilung. Nicht nur für das Stück, sondern im Kontext vor allem um die Rolle von Mann und Frau. So wurde diskutiert, ob es eine alleinerziehende Maria in der Besetzungsliste geben könne oder wer als Josef infrage käme.

Die kleinen Laiendarsteller widmeten sich in ihren Texten dem Zeitgeist. Eine prägende Rolle spielte der "wandernde Stern", der das Publikum in der Kirche durch das ganze Stück begleitete.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.