06.11.2017 - 20:20 Uhr
EtzenrichtOberpfalz

Siegerehrung des Blumenschmuckwettbewerbs der Siedlergemeinschaft Etzenricht Ausgezeichnete Gärtner

Der herbstliche Tischschmuck lässt keinen Zweifel aufkommen, dass auch in den Gärten der Siedler Ruhe eingekehrt ist. Um für die Ernte zu danken und die Preise für den Blumenwettbewerb zu verleihen, treffen sich die Mitglieder der Siedlergemeinschaft Etzenricht zu einer Feier.

Vorsitzende Ingrid Mehlhorn (links), Kreisvorsitzender Helmut Grünbauer, Bezirksvorsitzender Christian Benoist und Bürgermeister Martin Schregelmann (von rechts) freuen sich über die Vielzahl der Hausbesitzer, deren Gärten ausgezeichnet wurden. Bild: bey
von Walter BeyerleinProfil

21 Gartenbesitzer hatten sich heuer am Blumenschmuckwettbewerb beteiligt, informierte Vorsitzende Ingrid Mehlhorn. Eine Zahl, die "einigermaßen" zufriedenstelle. Allerdings gebe es im Ort noch viel mehr Gärten, die eine reale Chance hätten. Schon im August besichtigten Gärtnermeister Hermann Zierer, Bürgermeister Martin Schregelmann und Mehlhorn die 21 Gärten der Siedlermitglieder, die sich am Wettbewerb beteiligten.

"Die Jury war sehr angetan von der bunten Vielfalt", freute sich die Vorsitzende. In die Gesamtbeurteilung seien auch Obst- und Gemüsegärten mit einbezogen worden. Schregelmann dankte der Siedlergemeinschaft für die jahrzehntelange Organisation des Wettbewerbs. Der Rundgang als Jurymitglied eröffne seltene Blicke in manchmal versteckte Gärten und Kleinode, sagte das Gemeindeoberhaupt. Besonders interessant seien die Informationen zu Ungezieferbefall oder auch zu geringem Wachstum durch Zierer gewesen. Diese offenen Gespräche seien "ein Zeichen des echten Interesses an der Gartenarbeit". Schregelmann gab bekannt, dass die Container für die Gartenabfälle noch bis Ende November zur Verfügung stehen.

Eindringlich bat er darum, keinen Unrat und auch keine Äste neben den Containern abzuladen. "Ich habe heute ein paar Blumen nicht gepflückt, um dir ihr Leben zu schenken", zitierte der Bezirksvorsitzende des Verbandes Wohneigentum, Christian Benoist, aus einem Gedicht Christian Morgensterns für die eigene Frau. Dies gelte auch für die Blumenpracht im eigenen Garten, die schöner wirke, werde sie ebenfalls nicht gepflückt. Mit Blick auf den Lichtbildervortrag von Dieter und Anneliese Neumann über Gärten der Teilnehmer lobte Benoist das Engagement der Eigentümer.

Helmut Grünbauer, Kreisvorsitzender des Verbandes Wohneigentum, stellte den Siedlern die Blume des Jahres 2018, den Klatschmohn vor, der seinen Namen vom "Aneinanderklatschen" bei Wind und Regen erhalten hat. Schregelmann, Benoist, Kreisvorsitzender Helmut Grünbauer und Mehlhorn ehrten die erfolgreichen Gärtner. Auf Platz eins setzte die Jury Eva Dietl, Marco Kraus, Andrea Schregelmann und Martha Windisch. Den zweiten Platz erhielten Margarete Beßenreuther, Marga Bruckner, Elfriede Hofen und Lotte Schätzler. Platz drei belegten Margit Anspann, Marianne Binner, Gudrun Erdelt und Kerstin Mehlhorn.

Dafür gab es, ebenso wie für die anderen Teilnehmer, eine Orchidee. Dies waren Michael und Karoline Eggmeier, Maria Helgert, Manuel Hermann, Gerlinde Merkl, Erna Müller, Margit Teuber, Inge Toth sowie Willy und Thekla Zenker.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.