Brasilianische Nacht in Falkenberg
Sambazauber am Burgfelsen

Cleide machte beim Bühneneinzug den Anfang, dann folgten Andrea, Lida, Jasmin und Yajaira sowie die Musiker.
Freizeit
Falkenberg
09.07.2017
668
0
 

Was für ein Abend, was für eine Nacht. Mehrere Stunden lang verwandelte sich die Schwaige der Burg Falkenberg am Freitag in eine kleine Copacabana. Farbenpracht und Sambazauber am Waldnaabufer begeisterten Hunderte Besucher.

Die "Brasilianische Nacht" mit der Gruppe "Sambatuque Brasil" brachte südamerikanisches Flair nach Falkenberg. In der Ortsmitte entwickelte sich ein rauschendes Fest für die ganze Familie. Schnell hatten die fröhlichen Musiker und die Tänzerinnen eine verbindende Brücke zwischen den Kontinenten hergestellt.

Freilich, die 7:1-Niederlage beim WM-Halbfinalspiel am 8. Juli 2014 bleibt in Brasilien unvergessen. Der Stachel der Demütigung, im eigenen Land so hoch verlieren zu müssen, sitzt bei vielen noch immer tief. Ein Trost war immerhin das Abschneiden Argentiniens. "Ihr habt ja unseren ,Erzfeind' im Finale bezwingen können und damit verhindert, dass der Rivale Weltmeister wurde", erklärte lächelnd die Brasilianerin Patricia, die mit einem Falkenberger verheiratet ist.

Kunstvolle Trommelklänge

Junge DJK-Kicker zauberten zunächst mit dem runden Leder, während sich im Felseninneren die Tänzerinnen Cleide, Andrea, Lida, Jasmin und Yajaira auf ihren Auftritt vorbereiteten. Pünktlich um 20 Uhr war es soweit, das gespannte Warten hatte ein Ende. Klang- und Farbenzauber zog die Besucher sofort in den Bann. Begleitet wurden die fünf Mädchen von Trommler Osmar Oliveira, Keyboarder Guttenberg, Bassist Claudio und Schlagzeuger Geraldo. Hinzu kam auch noch Jack - seine späteren E-Gitarren-Soli waren ein Genuss für die Ohren. Gleiches galt für Osmars Künste. Mal streichelte er seine Trommel, mal brachte er sie fast zum Bersten.

Farbenspiel am Himmel

Die rund 500 Gäste fühlten sich durch flotte Rhythmen und heiße Sambatänze hineinversetzt in den "Karneval in Rio". Entsprechend ausgelassen war die Stimmung. "Die Hände hoch!", hieß es immer wieder lautstark und das Publikum kam den Forderungen der brasilianischen Frohnaturen gerne nach. Viele Besucher ließen sich zum Mittanzen animieren. Cleide, Andrea, Lida & Co. holten sich immer wieder Tanzpartner auf die Bühne, kaum einer wollte den Mädchen einen Korb geben. Eher im Gegenteil, so mancher wartete wohl nur darauf, von den reizenden Tänzerinnen abgeholt zu werden. Mit dem Zünden der ersten Rakete durch Pyrotechniker um Punkt 22.45 Uhr folgte wie versprochen ein weiterer Höhepunkt des besonderen Abends. Das angekündigte Klang-Feuerwerk entfaltete sich in aller Pracht am dunklen Himmel. Nun erstrahlte nicht nur der Bereich rund um die Burg, sondern der ganze Ort in bunten Farben. Aus der Sicht vieler Besucher viel zu schnell war das Programm des Abends vorbei. Kräftig gefeiert wurde am Fuße des Burgfelsens aber noch bis spät in die Nacht.

Dass die "Brasilianische Nacht" ein großer Erfolg wurde, war auch den vielen Helfern im Hintergrund zu verdanken. Das Team vom "Forum Falkenberg" hatte alle Hände voll zu tun. Für einen reibungslosen Verlauf der außergewöhnlichen Veranstaltung sorgten aber auch Kräfte des Roten Kreuzes und der örtlichen Feuerwehr. Nicht zuletzt hatten Unternehmen aus dem Ort und der Umgebung Unterstützung geleistet.

___



Weitere Bilder im Internet:

www.onetz.de/
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.