17.10.2017 - 20:00 Uhr
FalkenbergOberpfalz

Generalvikar Michael Fuchs segnet renovierte Orgel Wohlklang nach langer Pause

Ein schöner Klang hallt wieder durch die Falkenberger Kirche "Sankt Pankratius". Bei einem feierlichen Gottesdienst erhält die generalsanierte Orgel den Segen.

Die renovierte Orgel ist geweiht, künftig wird sie sie - mit neuen Klängen ausgestattet - die Gottesdienste in „Sankt Pankratius“ begleiten dürfen. Bild: wro
von Werner RoblProfil

Zwei Jahre ist es her, seit das Projekt in Angriff genommen wurde. An einen Neubau war jedoch nicht zu denken, wie es in der eigens für den Weihetag herausgegebenen, rund 20-seitigen Festschrift heißt. Zum letzten Mal war das Kircheninstrument vor rund einem Jahr zu hören. Danach begann der nahezu komplette Abbau der Orgel, die nun - instandgesetzt von Markus Bäumler - wieder in neuem Glanz erstrahlt und mit Wohlklang die Gottesdienste begleitet.

Spalier am Kirchenportal

Bei einem Festgottesdienst, dem auch der Orgelsachverständige der Diözese, Gerhard Siegl, beiwohnte, wurde die generalsanierte Orgel zusammen mit Generalvikar Michael Fuchs und Pfarrer Maximilian Roeb eingeweiht und damit offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Der Messe vorausgegangen war ein langer Kirchenzug, an dem sich viele Bürger, Vereine mit Fahnenträgern und Vertreter der Kommunalpolitik beteiligten. Angeführt wurde der Marsch von der Blaskapelle unter der Stabführung von Franz Stierstorfer. Zusammen mit den Vereinsbannern wurde ein breites Spalier am Kirchenportal gebildet, das die weiteren Zugteilnehmer mit Pfarrer Roeb, Generalvikar Fuchs und den Ministranten Platz passierten. Zunächst blieb die Orgel stumm, noch war sie nicht geweiht. Die Bank, an der später Sabine Bauer sitzen sollte, um dort das Instrument zu spielen, blieb für einige Minuten noch verwaist.

Von Gott angeordnet

"Die Musik wurde von Gott angeordnet", sagte Pfarrer Roeb in seiner Begrüßungsansprache und erinnerte dabei auch an den Komponisten Johann Sebastian Bach und seine zahlreichen Orgelwerke. "Was wäre die Liturgie ohne den Gesang, der von der generalsanierten Kirchenorgel nun wieder begleitet werden darf?", fragte Generalvikar Fuchs. "Der eine sät, der andere erntet", erinnerte Fuchs auch daran, dass das Projekt unter Pfarrer Max Früchtl begonnen worden war, dessen Aufgaben die Diözese einem Nachfolger in die Hände gelegt hat.

Die Tageslesungen trug Eva Gibhardt vor, Maximilian Roeb verlas das Evangelium. Die Festpredigt hielt Generalvikar Michael Fuchs, der nicht nur auf die Lesungen Bezug nahm, sondern auch an die Landkirchweih und den Anlass dafür erinnerte. "Der heutige Tag wird mit dem Orgelfest zu einer Herzensweihe", so Fuchs. "Die Orgel vereinigt die vielen Klänge und Charaktere in einem." Fuchs verglich sie mit einem großen Orchester. Die Königin unter den Instrumenten sei auch Sinnbild für die Kirche, fügte der Prediger in seiner Festansprache hinzu und zitierte Augustinus: "Wer singt, betet doppelt." Fuchs betonte weiter: "Heute wird dem Haus eine renovierte Orgel geschenkt." Dank sagte er allen, die das Projekt unterstützt haben.

Kein Selbstzweck

Danach spendete der Generalvikar dem Instrument den kirchlichen Segen. Daraufhin erklang das Stück "Die Himmel rühmen", an der Orgel gespielt von Sabine Bauer. Zusammen mit dem Kolping-Chor unter der Leitung von Martina Mark folgten das stimmgewaltige "Ein Haus voll Glorie schauet" und weitere Lieder. Von schönen Stimmen getragen war das Sanctus, ebenso das anschließende Benedictus. Eindrucksvoll auch das "Vater unser", das mit Verdis bekannter Melodie des Gefangenenchors aus "Nabucco" umrahmt wurde. Feierliche Schlussakkorde setzte der Chor mit "Dank sei dir Herr". "Eine Orgel kostet viel Geld, sie erfüllt aber keinen Selbstzweck", schloss Pfarrer Maximilian Roeb. "Musik eröffnet Welten, die unseren Horizont überschreitet. Erklären, noch weniger verschweigen, können wir das alles nicht."

Den festlichen Abschluss fand der Weihetag mit einem Orgelkonzert am Nachmittag, zusammen mit dem Orgelsachverständigen der Diözese Regensburg. Zu hören waren Werke von Jean Langlais, Johann Sebastian Bach, Max Reger und anderen Komponisten. Nicht zuletzt gaben Orgelbauer Markus Bäumler und Gerhard Siegl Erläuterungen zu dem klanglich deutlich verbesserten Instrument.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.