06.10.2017 - 17:10 Uhr
FalkenbergSport

Hermann Gerland zu Gast beim zweiten Sportforum in Falkenberg Aus dem "Nähkästchen" eines knorrigen "Tigers"

Warum Hermann Gerland "Tiger" genannt wird, kommt beim zweiten Sportforum von Forum Falkenberg und Schloßbrauerei Friedenfels zwar nicht zur Sprache. Aber das, was er erzählt, interessiert umso mehr.

Am Ende der Veranstaltung schrieb Hermann Gerland fleißig Autogramme. "Ihr habt sogar die richtige Kleidung an", meinte Gerland angesichts der roten T-Shirts mit dem FC-Bayern-Emblem. Bild: wro
von Werner RoblProfil

Ort der gut zweistündigen Talkrunde mit dem prominenten Gast ist das Tagungszentrum der Burg Falkenberg. Der gebürtige Bochumer und ehemalige Trainer (auch 1. FC Nürnberg und später Amateur- und Co-Trainer bei Bayern München) plaudert aus dem "Nähkästchen".

Hergestellt hatte den Kontakt der Falkenberger Albert Üblacker, langjähriger Betreuer und Spielleiter beim 1. FC Nürnberg. Unterstützt wurde das Treffen auch von den Mitarbeitern der Schlossbrauerei Friedenfels, Sabrina Bitter und Helmut Radimerski. "Ich kenne Hermann seit über 20 Jahren und schätze seine Menschlichkeit, Bescheidenheit, ebenso auch seinen Fleiß", sagte Üblacker, der den Gast willkommen hieß. Albert Üblacker, der mit Gerland in der Saison 1995/1996 auf sportlichem Gebiet (Nürnberg) zusammengearbeitet hatte, bemerkte am Ende der Veranstaltung: "Du warst der bessere Trainer. Auf den Skiern war ich besser."

Mit seinen kernigen, manchmal auch launischen Kommentaren erntete Hermann Gerland stets Beifall. Sichtlich genoss er das Bad in der von lokaler Sportprominenz durchsetzten Gästeschar, zu der auch heimische Fußballerlegenden wie Franz Dürrschmidt, Ludwig Denz, Hans Pausch und Karl Mayer gehörten. Unter den Gästen konnte mit Dieter Frey auch ein ehemaliger Fußballprofi ausgemacht werden. Frey, der von 1992 bis 1996 für den FC Bayern, später auch für Werder Bremen und den "Club" die Schuhe schnürte, stand wie Gerland anschließend für weitere Gespräche bereit. Die knifflige Aufgabe der Moderation hatte Andy Lindner von CEF Nürnberg TV übernommen. Viele Talente hat der gefeierte Trainer in den zurückliegenden Jahren geformt. Namen wie Mats Hummels, Bastian Schweinsteiger, auch Thomas Müller wurden genannt. Ebenso Philipp Lahm, von dem Gerland am Abend sagte, er sei ein Ausnahmetalent. "Bei den Bayern hatten wir nur große Spieler", zog er rückblickend eine positive Spielerbilanz. Talente müsse man fordern, äußerte er sich auf die Jugendarbeit angesprochen: "Ein junger Fußballer muss am Wochenende spielen." Ob es schwer sei, als Jugendlicher in die Stammelf des FC Bayern zu kommen, wollte Lindner wissen: "Das war früher schon so." Daran habe sich nicht viel geändert. Prägend waren stets die Trainer, auf die Gerland auch angesprochen wurde. Lindner rückte Jupp Heynckes ins Blickfeld: "Jupp hat jedem Spieler das Gefühl gegeben, dass er wichtig ist", erwiderte Gerland spontan. Auf die jüngste Entlassung von Trainer Ancelotti wollte er nicht näher eingehen: "Ich bin selber schon entlassen worden. Ich weiß, wie das ist." Das Schlusswort hatte Thomas Schultes, Geschäftsführer der Schloßbrauerei, der sich mit einer Randbemerkung an die Politiker wandte: "Richten Sie den Blick auch auf die Vereine."

Hermann Gerland

Mit dem Fußballspielen begann Gerland beim Bochumer Stadtteilverein Westfalia Weitmar. Bereits mit 18 bekam der gelernte Bankkaufmann einen Profivertrag beim damaligen Bundesligisten VfL Bochum. Sein Bundeligadebüt gab er am 16. September beim Auswärtsspiel gegen Eintracht Braunschweig, das mit 2:0 Toren gewonnen wurde. Seinen ersten Bundesligatreffer erzielte er im Mai 1973 bei der Begegnung gegen Kickers Offenbach. Seine Trainerlaufbahn begann der im Juni 1954 geborene Bochumer in der Saison 1986/1987 beim heimischen VfL Bochum. Dort arbeitete er zunächst als Co-Trainer. 1988 wechselte er zum 1. FC Nürnberg, den er bis 1990, später dann von 1995 bis 1996 als Cheftrainer betreute. Weitere Stationen seiner Trainerlaufbahn waren die Amateure des FC Bayern München, Tennis Borussia Berlin, Arminia Bielefeld, SSV Ulm 1846. Im Februar 2017 gab er bekannt, dass er zum Ende der Saison aus dem Trainerteam von Carlo Ancelotti ausscheiden wird und gemeinsam mit Jochen Sauer die Leitung des neuen Nachwuchsleistungszentrums des FC Bayern übernehmen wird. Hermann Gerland ist verheiratet, hat drei Töchter und ist Botschafter für "Kinderlachen e.V." Aufgrund seiner Beliebtheit bekam das Stadion an der Grünwalder Straße in München den Spitznamen "Hermann-Gerland-Kampfbahn". (wro)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.