Kunst und Köstlichkeiten

Engel für Afrika: Der Stand zugunsten des Selbsthilfeprojekts in Kenia war gut besucht. Bild: wro
Vermischtes
Falkenberg
12.12.2016
86
0

Die Pause war lang. Vor zehn Jahren gab es den letzten Weihnachtsmarkt in Falkenberg. Die Neuauflage am zurückliegenden Wochenende bei der Burg war ein voller Erfolg.

Das "Forum Falkenberg" griff die Idee wieder auf und schnürte mit den Vereinen ein attraktives Weihnachtsmarkt-Paket. Die Mühen wurden belohnt. Der von Bürgermeister Herbert Bauer und der Blasmusik am Freitag eröffnete kunsthandwerkliche Weihnachtsmarkt auf Burg Falkenberg war ausgezeichnet besucht.

Handgetöpfertes, Schmuck- und Stoffsachen wurden im Ritter- und Kapitelsaal angeboten. Begehrt waren dort auch die Engel für Afrika (ein Frauenprojekt als "Hilfe zur Selbsthilfe" in Kenia). Nicht weniger gefragt waren handgemachte, original Oberpfälzer Reiserbesen, Korb- und Likörwaren. Schmuck und Weihnachtsdekoration wechselten den Besitzer. Bunte Holzfiguren dekorierten die enge Wächterstube, zogen immer wieder viele neugierige Blicke auf sich. Wer sich aber während seines Rundgangs kreuz und quer durch die Burg auf die Suche nach Bratwürsten, Glühwein oder anderen leckeren Sachen machte, wurde zunächst enttäuscht. Man musste sich nach draußen, hinunter in die Schwaige begeben. Am besten zu Fuß, denn der Fahrstuhl - während der Markttage pausenlos unterwegs - war meist ausgebucht. So wurde die breite Stahltreppe inmitten des Granitfelsens zum gut frequentierten Begegnungsort hinauf- und hinabsteigender Weihnachtsmarktbesucher. Weihnachtliche Gaumen-Köstlichkeiten und Platz für einen gemütlichen Plausch unter den Heizpilzen gab's nur draußen. Christa Vogl las in der romantischen Burgkapelle aus ihren Büchern, begeisterte die Zuhörer mit ihren heiteren Kurzgeschichten. In der Schenke im Tagungszentrum gab es frischen Zoigl vom Fass.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.