29.08.2014 - 00:00 Uhr
FensterbachOberpfalz

Renaturierung des Fensterbachs schreitet voran - Öffentliche Baustellenführung Durchschlängeln erwünscht

Einst begradigt, bekommt nun der Fensterbach auch im Bereich von Dürnsricht wieder ein mäanderndes Bachbett. Bild: hfz
von Redaktion OnetzProfil

Zurück zur Natur heißt es ab sofort für den Fensterbach. Das bedarf jedoch erst einmal massiver Eingriffe beim jetzigen Zustand des Wasserlaufes. Am vergangenen Montag haben gemäß der Vorgaben des Wasserwirtschaftsamts Weiden die Arbeiten zu der tiefgreifenden ökologischen Umgestaltung des Fensterbaches bei Dürnsricht begonnen.

Die Maßnahme sieht vor, das derzeitige Bachbett unterhalb der Kläranlage bei Dürnsricht auf einer Gesamtlänge von 520 Metern wieder in einen naturnahen Zustand zurückzuversetzen.

Die Arbeiten umfassen Aufweitungen und Mäander, um so künftig Fischen und anderen am und im Wasser beheimateten Tierarten wieder einen großzügigeren Lebensraum zu ermöglichen. Dazu werden etliche sogenannte naturnahe Gewässerstrukturen in den bis dato begradigten und befestigten Bach eingebaut. Gemeint ist damit ein Wechsel von breiten und engen Stellen, Kurven sowie Gumpen (beckenartige Strudeltöpfe), schnell und langsam fließenden Bereichen.

Kosten trägt Freistaat

Ähnliche Umgestaltungen des Fensterbaches wurden in den zurückliegenden Jahren bereits bei Wolfringmühle, Knölling und Wohlfest vorgenommen. Bei der Gesamtmaßnahme handelt es sich um ein Vorhaben, das den Zielen der Wasserrahmenrichtlinie, Gewässer wieder in einen naturnahen Zustand zu versetzen, dient.

Die Planung und Umsetzung verantwortet das Wasserwirtschaftsamt Weiden, die Kosten liegen bei rund 50 000 Euro und werden vom Freistaat getragen. Am Dienstag, 2. September, bietet der zuständige Projektleiter Anton Baumann eine öffentliche Baustellenführung an, um die Ziele, Hintergründe und Fakten zu erläutern. Treffpunkt, 17 Uhr, an der Kläranlage.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.