21.08.2014 - 00:00 Uhr
FensterbachOberpfalz

Teile der Gemeinde Sperrbezirk wegen Bienenseuche Bestand vernichtet

von Redaktion OnetzProfil

Wegen der "Amerikanischen Faulbrut" - einer Bienenkrankheit - hat der Landkreis rund um den Ortsteil Freihöls einen Sperrbezirk eingerichtet.

Im Sperrbezirk befinden sich vier Imker. In dem befallenen Bestand wurden die Völker getötet und die vorhandenen Gerätschaften "thermisch verwertet". Bei den übrigen Imkern wurden keine Hinweise auf einen Befall gefunden.

Die Ursache für den Befall ist nicht feststellbar. Der häufigste Weg von Faulbrut in Bienenvölker erfolgt nach Ansicht der Veterinäre über Fremdhonig: Bienen, die etwa Honiggläser an Altglascontainern anfliegen oder Mülltonnen von Gaststätten, die Honigabfälle entsorgen, sind hier klassische Ausgangspunkte. Im Handel befindlicher Honig kann und muss nicht auf Faulbrut untersucht werden, da für den Menschen ja keine Gefahr besteht. Die Untersuchungen werden in der kommenden Woche abgeschlossen.

Letztmals war die Bienenkrankheit vor sechs Jahren im Landkreis aufgetreten. Die Verordnung des Landratsamtes sieht vor, dass alle Bienenvölker und Bienenstände im Sperrbezirk amtstierärztlich auf die Krankheit zu untersuchen sind.

Diese Untersuchung muss frühestens zwei, spätestens neun Monate nach der Tötung oder Behandlung der an der Seuche erkrankten Bienenvölker wiederholt werden. Außerdem dürfen bewegliche Bienenstände von ihrem Standort nicht entfernt werden. Bienenvölker, lebende oder tote Bienen, Waben, Wabenteile, Wabenabfälle, Wachs, Honig, Futtervorräte, Bienenwohnungen und benutzte Gerätschaften dürfen nicht aus den Bienenständen entfernt werden.

Ausnahmen sind Wachs, Waben, Wabenteile oder Wabenabfälle, wenn sie an Wachs verarbeitende Betriebe, die über die erforderliche Einrichtung zur Entseuchung des Wachses verfügen, unter Kennzeichnung "Seuchenwachs" abgegeben werden und Honig, der nicht zur Verfütterung an Bienen bestimmt ist. Ferner dürfen Bienenvölker oder Bienen nicht in den Sperrbezirk gebracht werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp