Keine Hürde für das LF 20

Erste Sitzung und Vereidigung durch Bürgermeister Christian Ziegler (rechts): Thomas Wifling (links) von den Unabhängigen Wählern Wolfring trat sein Amt als neues Mitglied des Gemeinderates Fensterbach an. Bild: hou
Politik
Fensterbach
21.02.2018
322
0

Langes Ringen um eine endgültige Entscheidung: Für die Feuerwehr Wolfring beginnt die Ausschreibung zur Beschaffung eines Löschfahrzeugs vom Typ LF 20. Bis zur Auslieferung des 380 000 Euro kostenden feuerroten Lkws werden noch Jahre vergehen. Denn bei der Herstellung ist Maßarbeit angesagt.

Erst musste ein Verwaltungsakt vollzogen werden. Denn am Beginn der Sitzung des Gemeinderats stand die Vereidigung von Thomas Wifling. Er rückte für die aus gesundheitlichen Gründen ausgeschiedene Sonja Haubelt nach. Der Mann aus Wolfring ist, wie es der Zufall wollte, Vorsitzender der örtlichen Feuerwehr.

Bürgermeister Christian Ziegler nahm ihm den Schwur ab. Und sofort ging es dann mitten hinein in die Debatte um die Beschaffung eines neuen Löschfahrzeugs für die Wolfringer Floriansjünger. Deren gesamte Führungsmannschaft war ins Rathaus angerückt.

Es existierte ein Beschluss zum Erwerb des LF 20. Doch nun sollte die Ausschreibung auf den Weg gebracht werden. Dieser Entscheidung trat Gemeinderat Jochen Zaremba mahnend entgegen. "Wir werden ohne Kreditaufnahme nicht auskommen", begründete er einen von ihm gestellten Antrag und ersuchte das Plenum um Verschiebung der Vergabeentscheidung bis zum Jahr 2022. "Wenn wir das jetzt machen, nehmen wir uns finanzielle Spielräume." Dabei stand allerdings auch fest: Der Staat gewährt Zuschüsse.

Zarembas Vorschlag löste Diskussionen aus. Dabei ordnete der aus Lappersdorf bei Regensburg angereiste Ingenieur Alexander Diel die Blicke, Mit der Koordinierung des Löschfahrzeug-Ankaufs beauftragt, ließ er wissen, dass solche Einsatzwagen der genauen Planung und von daher eines langen Vorlaufs bedürfen. Diel rief auch ins Gedächtnis, dass es sich um eine sogenannte Doppelbeschaffung handele. Partner dabei sei die Feuerwehr Pressath, die ebenfalls ein LF 20 haben will. Würde man die Sache nun hinausschieben, müsste man sich wohl einen neuen Partner suchen. Mit womöglich finanziellen Nachteilen.

Noch etwas spielte eine Rolle: Würde die Ausschreibung im Jahr 2022 erfolgen, käme das LF 20 wohl erst 2025 nach Wolfring. Während Alexander Diel das ins Gedächtnis rief, wurde durch den Gemeindekämmerer Thomas Rambach deutlich gemacht, dass man haushaltsmäßig mit größerer Wahrscheinlichkeit auch ohne Kreditaufnahme auskommen könne. Ende der Debatte. Zarembas Antrag auf eine Hinausschiebung des Ankaufs wurde mit zwei Gegenstimmen abgelehnt. Dann fiel mit der Gegenstimme von Gemeinderat Florian Adam die Entscheidung: Die Ausschreibung des LF 20 für die Feuerwehr Wolfring wird auf den Weg gebracht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.