19.10.2017 - 20:10 Uhr
FensterbachOberpfalz

Sport bleibt umsonst

Wer muss ins Portemonnaie greifen, wenn er die Schulturnhalle in Dürnsricht nutzt und wer geht gebührenfrei aus? Mehrfach hat diese Frage den Gemeinderat beschäftigt und auch jetzt, nach einem Beschluss aus dem Jahr 2006, löste diese Frage erneut eine Debatte aus.

von Autor HOUProfil

Fest steht: Die Gemeinde zahlt jährlich 1000 Euro pauschal an den Schulverband als Abgabe für die sogenannte "außerschulische Nutzung". Doch ist das auch für die Veranstaltung von Feiern, Tagungen und Konzerten relevant? Da wurden bisher generell 300 Euro verlangt.

Der Höglinger Gemeinderat Florian Adam hatte nun einen Antrag auf erneute Behandlung des Themas gestellt. Ihm ging es darum, die Modalitäten eindeutig zu klären. Zum Beispiel auch deshalb: Muss ein Verband, der in der Halle einen Kinderfasching veranstaltet, die 300 Euro Gebühr entrichten oder geht er kostenfrei aus? Ein schwieriges Unterfangen, bei dessen Klärung und Abgleich man sich der juristischen Kenntnisse des Gemeinderats Jochen Zaremba bediente. Viele Redner meldeten sich in der Diskussion zu Wort. Nach halbstündiger Debatte gab es eine Lösung.

In der Beschlussfassung hieß es sinngemäß, dass "die außerschulische sportliche Nutzung, stattfindend ohne Gewinnerzielungsabsicht durch gemeindeeigene Vereine" in den 1000 Euro jährlicher Pauschalgebühr an den Schulverband enthalten und damit gebührenfrei ist. Für alle anderen Veranstaltungen werden 300 Euro verlangt. Über solche Nutzungen will allerdings der Gemeinderat vorher informiert werden und entscheiden.

Zuvor hatte Gemeinderätin Marlene Groitl unterstrichen, dass Fensterbach wohl eine der wenigen Gemeinden im Landkreis sei, in der keine Gebühr für die sportliche Nutzung einer Turnhalle von Vereinen und Organisationen verlangt werde. Doch so weit mochte das Plenum in seiner Entscheidung nicht gehen. Von daher gilt: Sport, wenn er nicht zur Gewinnerzielung betrieben wird, ist kostenfrei. Alles andere geht mit einer Rechnung einher. Damit sind klare Fakten geschaffen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp