27.10.2017 - 16:54 Uhr
FensterbachOberpfalz

Wieder Sprengungen in der Sandgrube bei Freihöls Beim einen rumpelt es, beim anderen knallts

In Gegenwart von Bürgermeister Christian Ziegler und des Unternehmers Bernd Godelmann gab es erneut zwei Sprengungen in der von Godelmann vor wenigen Wochen erworbenen Sandgrube Freihöls. Sie gingen mit unterschiedlichen Reaktionen einher.

Die Lage bleibt unwägbar. Als erneut Sprengungen in der Sandgrube bei Freihöls stattfanden, gestalteten sich die Wahrnehmungen der Dorfbewohner unterschiedlich. Manche klagten über heftige Erschütterungen, andere bekamen nur dumpfe Knallgeräusche mit. Es kommt wohl darauf an, wie sich der Druck unterirdisch freisetzt. Bild: hou
von Autor HOUProfil

Freihöls. Bernd Godelmann, der später in einem Gespräch mit dem Gemeindeoberhaupt abermals versicherte, ihm seien die Sorgen der Freihölser Bürger um mögliche Schäden an ihren Anwesen bewusst, hielt sich während der beiden Sprengungen an einem einzeln stehenden Haus im nördlichen Bereich des Tagebaus auf. Dort, so der Unternehmer, habe es keinerlei Beeinträchtigungen gegeben. Die Besitzer der Liegenschaft hatten in der Vergangenheit unter dem damaligen Grubenbetreiber Heidelberger Sand und Kies wiederholt über Risse im Gebäude und vom Dach fallende Ziegel geklagt. Heidelberger hatte daraufhin solche Schäden in den Bereich der Fabel verwiesen.

Unterschiedlich gestalteten sich die Wahrnehmungen im eigentlichen Freihölser Dorfbereich. Der Bürgermeister bekam zumindest bei einer der Sprengungen spürbare Erschütterungen in einem Wohnhaus mit. Das registrierten auch andere Ortsbewohner. Weitere ließen auf Befragen anklingen, sie hätten nur dumpfe Knallgeräusche empfunden.

Zusammengenommen ließ das erneut den Schluss zu, dass die Auswirkungen der sogenannten Lockerungssprengungen, die in Godelmanns Auftrag jetzt von einem Fremdunternehmen vorgenommen werden, offensichtlich durch die unkalkulierbaren Bodenverhältnisse zu partiell völlig anderen Begleiterscheinungen führen.

Unmittelbar nach der Zweifach-Sprengung kam es zu einem Gespräch zwischen Bürgermeister Ziegler und Unternehmer Godelmann. Dabei regte das Gemeindeoberhaupt ein Treffen mit den Dorfbewohnern an. Sie sollten, betonte Ziegler, die Gelegenheit bekommen, Fragen im Hinblick auf das nun durch einen Grundstücksverkauf unausweichlich gewordene Heranrücken der Sandgrube an ihre Ortschaft stellen zu können.

Außerdem, so der Bürgermeister, müsse Godelmann dazu Position beziehen, wie er künftig verfahren wolle: weitere Sprengungen oder Sandabbau, zumindest in Richtung von Freihöls, durch Bagger.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.