14.11.2017 - 20:00 Uhr
FensterbachOberpfalz

Hans Heimler aus Wolfring wird 70 Jahre alt Mann mit vielen Talenten

Wolfring. In seiner Einladung zum 70. Geburtstag hat er geschrieben: "Zahlen mögen lügen. Das Gesicht nicht." Dabei könnte dieser Mann von seiner Konstitution her in jeder Altherren-Mannschaft auflaufen. Täglich mit dem Fahrrad unterwegs, immer die Kamera dabei und nahezu jedem in der Gemeinde Fensterbach bekannt.

Hans Heimler aus Wolfring wird 70 Jahre alt. Bild: hou
von Autor HOUProfil

Hans Heimler aus Wolfring feiert an diesem Mittwoch einen runden Geburtstag. Dabei taucht die Frage auf: Gibt es jemanden, der in stiller Arbeit und ohne Aufhebens über Jahrzehnte hinweg mehr für sein Dorf und die ganze Kommune getan hat? Wann immer man ihn brauchte, war er da. In einer breiten Palette von Eigenschaften und Talenten.

Der pensionierte Lehrer, lange Zeit an der Schule in Freudenberg tätig und auch dort geschätzt, ist ein Musterbeispiel, wenn es um das Ehrenamt geht. 1965 trat er in die DJK Dürnsricht-Wolfring ein, streifte sich als einer der bis heute oberpfalzweit legendären Heimler-Brüder das Trikot über, wurde Trainer, förderte den Nachwuchs, ließ sich in den Vorstand wählen und übernahm dort Ämter. Später wurde er Ehrenmitglied.

Den Mann aus der Wolfringer Waldstraße hat nie einer grollend gesehen. Wenn er handelt, geschieht das bis heute unaufgeregt, in aller Ruhe. Kein lautes Wort, dafür Ratschläge, die stets zielführend sind. Hans Heimler war und ist nicht nur Sportler. Er geht und radelt mit seinem stets präsenten Fotoapparat durch die Gemeinde Fensterbach, hat Tausende von Aufnahmen in seinem PC-Archiv. Ein Glücksfall. Auch für die DJK, deren Jubiläumsbuch zum 50-jährigen Bestehen er quasi im Alleingang gestaltete. Zusammen mit einem schreibenden Autor.

Fensterbach hat ihm zu danken. Genau genommen dafür, dass da einer in der Gemeinde wohnt, der nie die Bitte um Mithilfe ausschlägt. Ein beispielhafter Bürger, der immer da ist, wenn es um Belange des Obst- und Gartenbauvereins, der Kirche, des Sports und vieler anderer Organisationen geht. Verlangt hat er nie etwas. Denn sich einzubringen, das war für ihn stets eine Selbstverständlichkeit.

An diesem Mittwoch wird gefeiert. Im DJK-Sportheim, an dessen Sanierung er in Arbeitskleidung teilgenommen hat. Und er sagt mit Sicherheit: "Esst, trinkt, aber haltet keine Lobreden". Doch an denen wird Hans Heimler nicht vorbeikommen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp