24.12.2016 - 02:00 Uhr
FensterbachOberpfalz

Weihnachtsfeier mit der Patenkompanie Abschied vom „Spieߓ

(nib) Gute Tradition ist es mit der Patenkompanie 3./104 aus Pfreimd zu feiern. Neben einem Rückblick, Ehrungen und Beförderungen stand vor allem der Abschied von "Spieß" Werner Kandler im Mittelpunkt. Bei der Weihnachtsfeier waren außer den Soldaten der Patenkompanie die beiden Reservistenkameradschaften aus Dürnsricht-Wolfring und Högling sowie zahlreiche Gemeinderäte mit Bürgermeister Christian Ziegler im Brandstodl versammelt. Zuvor hatte in der St. Ulrich Kirche eine Feier mit dem Militärgeistlichen stattgefunden.

Werner Kandler (2. v.re) verabschiedete sich bei der Weihnachtsfeier im Brandstodl von den Vertretern der Gemeinde Fensterbach und den Kriegerkameradschaften.
von Heinrich Niebauer (NIB)Profil

Hauptmann Jan-Peter Stoike blickte in einem zügigen Vortrag auf das Jahr 2016 zurück. Immer wieder mussten sich die Soldaten auf neue Situationen einstellen. Anschließend ehrte der Kompanieführer zahlreiche Soldaten für ihre Leistungen und sprach mehrere Beförderungen aus.

Die Vorsitzenden der Reservistenkameradschaften Josef Graf (Dürnsricht-Wolfring) und Hubert Meierhofer (Högling) dankten dem scheidenden Kompaniefeldwebel Werner Kandler. Er hatte nach ihrer Aussage einen großen Anteil an der lebendigen Patenschaft. Bürgermeister Christian Ziegler erinnerte an die Anwesenheit der Soldaten am Tag der Gemeinde, beim Volkstrauertag oder Patenschaftsschießen.

Kandler lobte die gute Zusammenarbeit. Friedbert Brand, dem langjährigen Hausherrn und "Ehrenpanzermann" überreichte er ein Kompaniehandtuch. Vertreter der Gemeinde und Fahnenabordnungen der Kriegervereine nahmen auch am Jahresabschlussappell in der Oberpfalzkaserne teil, bei der Kandler offiziell verabschiedet wurde.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp