06.03.2018 - 15:56 Uhr
Fensterbach

Steinerzeuger Godelmann nimmt Rodungen vor Wald muss Sandabbau weichen

Der Steinerzeuger Godelmann mit Sitz in Högling hat umfangreich damit begonnen, sein Vorhaben in die Tat umsetzen: Zur weiteren Sandgewinnnung aus einer Grube bei Freihöls rodet das Unternehmen fünf Hektar Wald.

Westlich des Dorfes Freihöls werden rund fünf Hektar Wald gerodet. Die Stämme müssen einer erst in mehreren Monaten beginnenden Sandgewinnung weichen. Bild: hou
von Autor HOUProfil

Freihöls. Der Tagebau Amberg-Ost, wie er sich damals nannte, war im vergangenen Jahr von der Heidelberger Sand und Kies GmbH an die Firma Godelmann übergegangen. Gleichzeitig wechselte auch die bergaufsichtliche Genehmigung zur Grubenerweiterung an den Höglinger Steinerzeuger. Nicht lange danach erwarb Unternehmer Bernd Godelmann die Waldflächen zweier in Freihöls ansässiger Landwirte. Erst dadurch war er in der Lage, den Sandabbau fortzusetzen.

Unterdessen sind die umfangreichen Rodungsarbeiten im Forst westlich der Ortschaft Freihöls nahezu abgeschlossen. Teilweise auf einem Areal unweit der Bahnlinie Schwandorf-Amberg, das ohnedies bereits dem damaligen Eigner Heidelberger gehörte. Großflächig aber auch auf einem Waldgrundstück in Richtung Freihöls, das Bernd Godelmann erst später erworben hatte.

Mittlerweile sind fünf Hektar Baumbestand abgeholzt worden. Den beginnenden Abtransport der Stämme über die Freihölser Ortsstraße unterband Unternehmer Godelmann sofort, als ihm diesbezügliche Klagen von Anwohnern vorgetragen wurden. Die Ortsstraße ist seit vielen Jahren für den Schwerlastverkehr gesperrt. Der Sandabbau auf den gerodeten Bereichen beginnt nach Einschätzungen des Grubenbesitzers "erst in etwa vier bis fünf Monaten". Bis dahin gibt es noch Sandvorräte in der weitgehend über 30 Meter tiefen Grube. Gleichwohl aber, so deutete Godelmann an, liefen jetzt erste Versuche an, den Sand per Bagger zu gewinnen. Dieses sogenannte Ripper-Verfahren soll dabei behilflich sein, Sprengungen in Richtung von Freihöls künftig zu vermeiden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp