21.08.2014 - 00:00 Uhr
FloßOberpfalz

Baugenossenschaft plant Umgestaltung der Vorgärten in Hardtheim - Verhandlungen laufen Neue Ansichten

von Fred LehnerProfil

Hardtheim ist durch die von der Baugenossenschaft Eigenheim 1924/1925 errichteten Häuserzeilen mit den Fassaden aus heimischen Granit geprägt. Erst 1945 entstanden neben einer Kristallglasschleiferei sowohl auf der rechten als auch auf der linken Seite der Staatsstraße 2395 Floß-Flossenbürg private Gebäude, die den Ortskern veränderten.

Gemüse angebaut

Die Gestaltung der Genossenschaftshäuser war auf die Bedürfnisse der Mieter ausgerichtet. Kaum einer, der sich nicht mit der Kleintierhaltung beschäftigte. Zudem versorgten sie sich mit Holz- und Kohleheizungen. Dadurch entstanden Nebengebäude. Bis es zur neuen Bezeichnung Hardtheim kam, war vom Ortsteil "Hardt Eigenheim" und lange Zeit vorher vom Äußeren Neubau die Rede. Der Innere Neubau befand sich in der heutigen Eigenheimsiedlung.

Vor und hinter den Hauptgebäuden waren damals Freiflächen, auf denen die Mieter hauptsächlich Gemüse anbauten. Mittlerweile haben sich die Lebensbedürfnisse geändert. Die Hausgärten sind im Genossenschaftsbereich bis auf den Ortsteil Plankenhammer, wo die Mieter diese Tradition aufrechterhalten, aufgelassen worden.

Die Gärten wichen Pkw-Stellplätzen oder Garagen. Auch der Ausbau der Staatsstraße Floß-Flossenbürg 1974 bei den Anwesen 13 bis 20 lieferte weitere Gründe, die Vorgärten aufzulösen. Das neue Straßenniveau lag höher, Regenwasser musste künftig über eine Betonrinne entlang der Häuser abgeleitet werden. Die Mieter haben später auf eigene Kosten teilweise mit Betonpflaster und -platten oder Schotter Rasenflächen befestigt. Der Großteil blieb unbefestigt und teilweise ungepflegt.

Jetzt haben Vorstand und Aufsichtsrat der Baugenossenschaft die Initiative ergriffen. Berater Fred Lehner schlug vor, die Eingangsbereiche zu den Häusern 13 bis 20 umzugestalten. Auch die Freiflächen auf der rechten Seite der Staatsstraße könnten in die Maßnahme einbezogen werden.

Freistaat Eigentümer

Grundeigentümer ist der Freistaat. Deshalb stehen Verhandlungen mit dem Staatlichen Straßenbauamt an. Vorstand und Aufsichtsrat gaben grundsätzlich grünes Licht für die Neugestaltung. Die Planung soll das Büro SHL aus Weiden übernehmen. Die Baugenossenschaft erhofft sich eine Aufwertung des Bereichs.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.