90 Jahre Feuerwehr Bergnetsreuth
Seit vielen Jahren engagiert

Ein großer Kreis ehrte Bernhard Einweg (vorne, Zweiter von rechts) und Erwin Stahl (vorne, links). Vorsitzender Tobias Labbert (vorne, rechts) sowie Bürgermeister Günter Stich (stehend, von links), KBM Alfons Huber, KBM Marco Saller, KBR Richard Meier, KBI Uli Kraus und Landrat Andreas Meier gratulierten. Bild: le
Vermischtes
Floß
19.06.2017
96
0

Auch kleine Feuerwehren haben ihre Berechtigung. Das stellten die Bergnetsreuther Brandschützer seit 90 Jahren unter Beweis. Zum Ehrenabend treffen sich die Mitglieder im Gasthaus Plödt in Diepoltsreuth.

"Es ist wichtig, dass die Feuerwehren die Zeit nicht verpassen. Sie verdienen es, gefördert zu werden", sagte Landrat Andreas Meier. "Ihr könnt stolz sein."

Dies trifft auch auf die beiden Jubilare Bernhard Einweg (25 Jahre) und Erwin Stahl (40) zu. Beiden attestierte der Landrat beispielhaftes Engagement. Gemeinsam mit Kreisbrandrat Richard Meier, Kreisbrandinspektor Uli Kraus, Kreisbrandmeister Alfons Huber, Kreisbrandmeister Marco Saller, Bürgermeister Günter Stich und Vorsitzender Tobias Labbert zeichnete der Landrat die Jubilare im Namen von Innenminister Joachim Herrmann mit Ehrenzeichen und Urkunden aus.

Labbert erinnerte an den Werdegang der beiden Jubilare. Erwin Stahl trat am 1. Januar 1976 in die Wehr ein, übernahm 1984 das Amt des Schriftführers, das er heute noch ausübt und legte die Leistungsprüfungen bis zu Gold-Rot ab. Beispielhaft ist seine Einsatzbereitschaft. Bernhard Einweg kam am 1. Januar 1991 zur Wehr, absolvierte den Funklehrgang und 1997 die Prüfung zum Maschinisten.

Nach der Ausbildung zum Gruppenführer übernahm er nach Josef Saller das Amt des Kommandanten. Er legte alle Stufen der Leistungsprüfungen bis zu Gold-Blau ab. Höhepunkt seines Wirkens ist die Anschaffung eines neuen Einsatzfahrzeuges TSF, das am 25. Juni den kirchlichen Segen erhält.

Kreisbrandrat Meier würdigte auch das Verständnis der Frauen, die oft auf ihre Männer verzichten müssen. Die Feuerwehr Bergnetsreuth verdiene höchste Wertschätzung, fügte Bürgermeister Stich hinzu.

Vorsitzender Labbert hatte festgehalten, dass die Bergnetsreuther Wehr das fortführe, was vor 90 Jahren begonnen wurde, der Dienst am Nächsten. Obwohl sich in der Entwicklung einer Wehr viel geändert habe, sei der feste Zusammenhalt und die Einsatzbereitschaft auch heute noch gegeben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.